Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2014

14:19 Uhr

Bausparkasse

Wüstenrot profitiert von neuen Tarifen

Ein Erfolg aus der Not geboren: Durch neue Tarife konnte Deutschlands zweitgrößte Bausparkasse Wüstenrot ein gutes Jahr 2013 feiern. Die Tarife waren eine Reaktion auf die anhaltenden Niedrigzinsphase.

Als Reaktion auf die anhaltenden Niedrigzinsphase hatte Wüstenrot im Herbst neue Tarife eingeführt. dpa

Als Reaktion auf die anhaltenden Niedrigzinsphase hatte Wüstenrot im Herbst neue Tarife eingeführt.

StuttgartDeutschlands zweitgrößte Bausparkasse Wüstenrot hat 2013 von neuen Tarifen als Reaktion auf anhaltend niedrige Zinsen profitiert. Das eingelöste Neugeschäft stieg um fast 5 Prozent auf den Bestwert von 12,8 Milliarden Euro, wie die Tochter des Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische am Montag in Stuttgart mitteilte. Gespart wurde in Summe also mehr, was Wüstenrot frisches Geld brachte. Inklusive der Verträge mit noch ungedeckten Abschlusskosten (Brutto-Neugeschäft) lag die Summe bei knapp 15,4 Milliarden Euro und damit leicht über dem Rekordniveau des Vorjahres.

Die Branche kämpft mit der anhaltenden Niedrigzinsphase, die die finanzielle Vorsorge aus Verbrauchersicht weniger attraktiv erscheinen lässt. Zudem haben Bausparkassen wegen der extrem niedrigen Zinsen Schwierigkeiten, die versprochenen Renditen zu erwirtschaften.

Wüstenrot hatte daher im Herbst neue Tarife eingeführt, bei denen die Bausparkasse den Kunden nach eigenen Angaben vergleichsweise wenig verzinsen muss. Umgekehrt müssen Kunden niedrigere Darlehenszinsen abbezahlen.

So funktioniert Bausparen

Ansparphase (1)

Bausparer sammeln zunächst ihr Guthaben an. Bei Verträgen, die für eine spätere Finanzierung gedacht sind, ist die Verzinsung nicht so wichtig und auch häufig schlechter als bei den besten Banksparplänen. Die Sparphase läuft mindestens so lange, bis der Kunde das Mindestguthaben erreicht hat.

Ansparphase (2)

Die Höhe der Ansparrate wird tariflich über die Regelsparrate ausgewiesen, die aber keine Verpflichtung sondern stellt nur eine Empfehlung darstellt. Der Bausparer kann das Mindestguthaben in einem Betrag einzahlen, einen freien Betrag regelmäßig oder unregelmäßig einzahlen oder auch beliebig lange Zeit seine Einzahlung ganz aussetzen.

Zuteilung (1)

Wenn der Bausparer das vereinbarte Mindestguthaben angespart, die abhängige Bewertungszahl erreicht und die Mindestwartezeiten eingehalten hat, ist der Vertrag zuteilungsreif. Dann kann der Kunde die Bausparsumme (Sparguthaben plus Bauspardarlehen) für die Finanzierung nutzen.

Zuteilung (2)

Damit der Kunde sein Bauspardarlehen auch erhält, müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein: Der Darlehensbetrag muss innerhalb von 80 Prozent des Beleihungswertes - etwa 72 Prozent des Kaufpreises - abgesichert werden und die Bonität des Bausparers muss ausreichend sein.

Darlehensphase (1)

Der Kunde zahlt für den Kredit einen bei Vertragsschluss bereits vereinbarten Zinssatz. Die monatliche Rückzahlung des Darlehens wird auch Tilgungsrate genannt und fast immer in Promille der Bausparsumme aus gewiesen. Es ist schon bei Vertragsabschluss daher auf eine angemessene Ratenhöhe zu achten.

Darlehensphase (2)

Wer sein Darlehen vorzeitig zurückzahlen möchte, muss dafür keine Vorfälligkeitsentschädigung entrichten. Das gilt sowohl für teilweise wie auch komplette Rückzahlungen.

Die Bausparkasse war im vergangenen Jahr in die Kritik geraten, weil sie 15000 Kunden gekündigt hatte, deren Angespartes die Bausparsumme überstiegen hatte. Nach eigenem Bekunden will Wüstenrot aber an der Praxis festhalten, voll besparte Bausparverträge mit relativ hohen Zinszahlungen zu kündigen. Verbraucherschützer hatten moniert, dass Kunden immer wieder dazu gedrängt würden, vorzeitig Bausparverträge zu kündigen.

Mit der neuen Tarifgeneration will Wüstenrot nun zum einen ältere Kunden ansprechen, die ihren Bausparvertrag auf Wunsch auf Kinder oder Enkel übertragen können. Zusätzlich zielt die Bausparkasse mit einem Bonus für Jugendliche auf junge Leute. Die Zahl der abgeschlossenen Verträge für Kunden unter 21 Jahren war 2013 im Vergleich zum Vorjahr um fast 40 Prozent auf 57.000 gestiegen.

Ähnlich hält das der Branchenprimus Schwäbisch Hall, der seine Zahlen in der vergangenen Woche vorgelegt hatte. Der Konkurrent hat bereits 2012 einen Tarif für Menschen unter 24 Jahren eingeführt. Von den mittlerweile 500.000 jungen Kunden schlossen 360.000 im vergangenen Jahr einen Vertrag ab. Jeder zweite Vertrag war dabei den Angaben zufolge von Eltern oder Großeltern nachgefragt worden.

Das Volumen der 2013 neu abgeschlossenen Verträge sei um 0,7 Prozent auf den Bestwert von 15,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochter des Finanzkonzerns W&W mit. Dabei wird die Bausparsumme im Schnitt kleiner: Die Zahl der abgeschlossenen Verträge stieg nämlich sogar um neun Prozent auf 430.000. Schwäbisch Hall hatte einen Zuwachs im Brutto-Neugeschäft um 9,6 Prozent auf 36 Milliarden Euro verbucht.

Die Bausparkassen locken die Kunden mit einem niedrigen Darlehenszins: Wer seinen Vertrag bei Wüstenrot angespart hat, zahlt nach einem im Oktober eingeführten Tarif 1,35 Prozent Kreditzinsen.

Die Branche hat für Ärger bei Kunden gesorgt, weil viele Gesellschaften voll angesparte Verträge kündigten, bei denen die Kunden von den höheren Zinsen der Vergangenheit profitieren, aber keinen Baukredit in Anspruch nehmen wollten. Bei Wüstenrot ging das Volumen der vermittelten Kredite 2013 auf 3,6 Milliarden von vier Milliarden Euro zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×