Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2017

14:27 Uhr

Bedrohter Freihandel

Protektionismus schwächt Transportversicherer

Zögerliches Wirtschaftswachstum, Zollerhöhungen und Einfuhrbeschränkungen – die Transportversicherer geraten in die Krise. Sollte er neue US-Präsident seine Ankündigungen realisieren, dürfte sich die Situation zuspitzen.

Der Marktführer in der Rückversicherungsbranche leidet unter den negativen Folgen von Protektionismus. dpa

Aktienkurve der Munich Re

Der Marktführer in der Rückversicherungsbranche leidet unter den negativen Folgen von Protektionismus.

MünchenDer seit Jahren erstarkende Widerstand gegen Globalisierung und Freihandel zieht eine Branche jetzt schon in Mitleidenschaft: die Transportversicherer. Deren Beitragseinnahmen gehen nach Beobachtung des Münchner Rückversicherungskonzerns Munich Re seit 2012 kontinuierlich zurück. 2015 zahlten die Frachtunternehmen demnach weltweit insgesamt nur noch knapp 30 Milliarden Dollar an ihre Versicherer, so wenig wie zuletzt 2010, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Papier.

Für 2016 liegen noch keine vollständigen Daten vor, die Fachleute des weltgrößten Rückversicherers vermuten einen weiteren Rückgang. Die Erklärung: Das Welthandelsvolumen geht laut Welthandelsorganisation WTO seit 2013 zurück, da die Weltwirtschaft nur zögerlich wächst. Gleichzeitig gibt es international einen Anstieg protektionistischer Handelsmaßnahmen – dazu zählen Zollerhöhungen und Einfuhrbeschränkungen.

Gastbeitrag zum Protektionismus: Trump – eine Chance für Europa

Gastbeitrag zum Protektionismus

Premium Trump – eine Chance für Europa

Der Präsident erschüttert die USA in ihren Grundfesten. Doch sein Protektionismus birgt nicht nur Risiken, Europa kann die Zwischenära nutzen. Drei Dinge sind dafür wichtig, sagt Roland Berger Vize-Chef Stefan Schaible.

Ein beträchtlicher Teil des Rückgangs im Welthandel geht auf gesunkene Exporte nach China zurück – ein Ziel der Pekinger Regierung ist es, Importe in vielen Branchen durch heimische Produkte zu ersetzen.

Auch für dieses Jahr sind die Fachleute der Münchner Rück wegen der protektionistischen Strömungen in den USA und anderswo skeptisch. „Im Moment sollte man aber nicht darauf hoffen, dass es sich bei dem geschrumpften Handelsvolumen nur um eine kurze Delle handelt.“ Fazit: Die Transportversicherer sollten nicht mit einem deutlichen Anstieg ihrer Einnahmen rechnen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×