Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2011

11:00 Uhr

Berkshire Hathaway

Buffett lobt seinen Rückversicherungschef

VonThomas Schmitt

Die Versicherungssparte von Berkshire Hathaway legt deutlich zu. Konzernlenker Warren Buffett lobte ausdrücklich den Chef der Tochtergesellschaft Berkshire Hathaway Re, Ajit Jain.

Der Finanzinvestor Warren Buffett Quelle: dpa

Der Finanzinvestor Warren Buffett

FrankfurtDie Versicherungssparte von Berkshire Hathaway legt deutlich zu. Der Gewinn der reinen Versicherungsaktivitäten sei um rund ein Drittel auf zwei Milliarden Dollar gestiegen, teilte Konzernlenker Warren Buffett im Geschäftsbericht 2010 mit. Er lobte ausdrücklich den Chef der Tochtergesellschaft Berkshire Hathaway Re, Ajit Jain. Dieser zeichne Risiken, für die sich niemand sonst in der Branche interessiere oder das Kapital dafür habe.

Berkshire Hathaway Re ist einer von zwei Rückversicherern im Buffett-Imperium. Der Gewinn im Kerngeschäft von Jains Gesellschaft ging 2010 zwar von 250 auf 176 Millionen Dollar zurück. Doch der eigentliche Wert für Buffett liegt in den Mitteln, die durch Jains Aktivitäten in den Mischkkonzern fließen. Denn dieses Geld kann die Investorenlegende für Investments einsetzen. Voraussetzung dafür ist, dass das Versicherungsgeschäft für sich betrachtet insgesamt profitabel ist, was es in den vergangenen Jahren immer war.

Insgesamt sei die aus Prämien im Konzern zur Verfügung stehende Liquidität im vergangenen Jahr von 63,4 auf 65,8 Milliarden Dollar hochgegangen, heißt es im Jahresbericht. Mit 30,4 Milliarden Dollar steuert davon Jains Rückversicherung nicht nur den Löwenanteil bei, im vergangenen Jahr schaffte er auch mit mehr als zwei Milliarden Dollar den absolut größten Zuwachs.

„Seine Operationen kombinieren Kapazität, Geschwindigkeit, Entschiedenheit und – am wichtigsten – Köpfchen in einer Weise, die einzigartig ist in der Versicherungswirtschaft“, lobte Buffett Jain. Er setze Berkshire nie Risiken aus, die unangemessen seien im Verhältnis zu den Ressourcen des Konzerns. „Wir sind weit konservativer als die meisten großen Versicherer in dieser Hinsicht“, erklärte er weiter.  

Die Prämien des Versicherers kletterten 2010 auf neun Milliarden Dollar. Zählt man den zweiten Buffett-Rückversicherers General Re hinzu, erzielt die Rückversicherungssparte des Konzerns mit gut 2900 Mitarbeitern Einnahmen von 14,7 Milliarden Dollar. Einschließlich von Kapitalerträgen kam die Versicherungssparte von Berkshire im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 36 Milliarden Dollar, der Großteil davon entfällt auf den amerikanischen Autoversicherer Geico.  


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×