Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2011

12:27 Uhr

Bilanz 2010

Axa verliert in Deutschland an Boden

VonThomas Schmitt

Die französische Axa hat hierzulande gegenüber der Allianz Boden preisgegeben. Das zeigt ein Vergleich der Umsatzrenditen auf Basis der bereits vorgelegten Vorsteuergewinne für einzelne Länder.

Das Axa-Gebäude in Melbourne. Quelle: Reuters

Das Axa-Gebäude in Melbourne.

Die französische Axa hat hierzulande gegenüber der Allianz Boden preisgegeben.

Das zeigt ein Vergleich der Umsatzrenditen auf Basis der bereits vorgelegten Vorsteuergewinne für einzelne Länder. Der große Allianz-Konkurrent Axa hat zwar die Finanzkrise hinter sich gelassen und 2010 in Deutschland den Reingewinn in der Lebens- und Sachversicherung auf 404 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Doch der für die Kerngeschäftsentwicklung maßgebliche operative Gewinn fiel dabei von 614 auf 464 Millionen Euro. Da die Prämien zudem leicht auf 10,4 Milliarden Euro stiegen, sank dadurch die Umsatzrendite recht deutlich von sechs Prozent auf 4,47 Prozent. 

Entgegengesetzt entwickelte sich dagegen die Profitabilität im deutschen Versicherungsgeschäft des Branchenführers Allianz, wie sich aus den bereits vorgelegten Zahlen der Obergesellschaft Allianz SE ergibt. Die Prämien in der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung stiegen leicht auf 28,2 Milliarden Euro und der Betriebsgewinn von 1,57 auf 1,77 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite klettert dadurch von 5,7 auf 6,3 Prozent und übertrifft damit sogar den guten Vorjahreswert der Axa. 

Seine Bilanz für den deutschen Markt präsentiert die Allianz-Tochter ADAG am kommenden Donnerstag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×