Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

14:50 Uhr

Börsengang

Online-Versicherer Zhong An will Geldspritze

Der chinesische Online-Versicherer Zhong An will vor seinem Börsengang Milliarden Euro von seinen Investoren zur Überbrückung einsammeln. Er ist nur einer der aufstrebenden chinesischen Finanztechnologie-Firmen.

Der Online-Versicherer, der bald an die Börse will, war das erste Unternehmen in China, das ausschließlich Versicherungen über das Internet verkauft hat. dpa

Zhong An

Der Online-Versicherer, der bald an die Börse will, war das erste Unternehmen in China, das ausschließlich Versicherungen über das Internet verkauft hat.

HongkongDer chinesische Online-Versicherer Zhong An will Insiderinformationen zufolge vor dem angestrebten Börsengang umgerechnet bis zu 1,4 Milliarden Euro (zehn Milliarden Yuan) bei neuen Investoren einsammeln. Dazu solle ein Aktienpaket von fünf bis zehn Prozent verkauft werden, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Entsprechende Gespräche mit potenziellen strategischen Investoren seien in einer frühen Phase. Mit der Kapitalspritze wolle Zhong An die Zeit überbrücken, bis die Behörden grünes Licht für den Börsengang geben.

Hotnest-Gründer Fabian von Heimburg: Ein Münchener als Datenorakel in China

Hotnest-Gründer Fabian von Heimburg

Premium Ein Münchener als Datenorakel in China

Das Start-up des Müncheners Fabian von Heimburg analysiert soziale Netzwerke für Werbekunden. Schon bald will er Vorhersagen treffen können. Mit der Volksrepublik hat er sich jedoch einen schwierigen Markt ausgesucht.

Das 2013 gegründete Unternehmen hat als erstes in China Versicherungsprodukte ausschließlich über das Internet angeboten. Es hat nach eigener Auskunft inzwischen mehr als 535 Millionen Kunden. Zu seinen größten Aktionären zählen der Online-Handelsriese Alibaba und der Internetkonzern Tencent. Zhong An gehört zu einer Reihe aufstrebender chinesischer Finanztechnologie-Firmen. Wertvollstes Fintech der Welt ist der Alibaba-Ableger Ant Financial, der bei der jüngsten Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit 60 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×