Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2011

13:06 Uhr

China-Kooperation

Münchener Rück startet Ökostrom-Projekt

Der weltgrößte Rückversicherer will künftig im Wachstumsmarkt der Erneuerbaren Energien in Fernost mimischen. Gemeinsam mit einem chinesischen Unternehmen sollen Ökostrom-Projekte versichert werden.

MünchenDie Münchener Rück kooperiert mit dem chinesischen Versicherer Ping An. Zusammen wollen die beiden Unternehmen Versicherungspolicen für den Bereich erneuerbarer Energien in China entwickeln und anbieten, wie die Münchener Rück, der weltgrößte Rückversicherer, am Donnerstag mitteilte. Diese Deckungen sollten chinesischen Firmen angeboten werden, um so den Ausbau erneuerbarer Energien zu fördern. Die Policen dürften die Finanzierung größerer Projekte erleichtern.

50 Milliarden Dollar will die chinesische Regierung bis 2020 in Ökostrom-Projekte wie diese Solaranlage in der Provinz Zhejiang investieren. Reuters

50 Milliarden Dollar will die chinesische Regierung bis 2020 in Ökostrom-Projekte wie diese Solaranlage in der Provinz Zhejiang investieren.

China will bis 2020 rund 50 Milliarden Dollar in Ökostromprojekte und die dazugehörige Forschung stecken. Vor allem aus Wind und Sonne soll Energie gewonnen werden. Die Münchener Rück investiert selbst Milliarden in erneuerbare Energien und fördert Projekte wie die Wüstenstrom-Vision „Desertec“. Dieses Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, in den Wüsten Nordafrikas klimaschonend Strom zu erzeugen und einen großen Teil davon Richtung Europa zu transportieren.

Der Dax-Konzern wollte sich nicht dazu äußern, wie viele Prämien er aus der Kooperation mit Ping An erwartet. Auch zum Zeitplan wurden keine Angaben gemacht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×