Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

07:58 Uhr

DAK

Hinweise auf Abrechnungsbetrug gestiegen

Gefälschte Rezepte, Scheinbehandlungen, manipulierte Rechnungen: Die Hinweise auf Abrechnungsbetrüger sind bei der DAK-Gesundheit sprunghaft angestiegen.

Acht Euro liegen auf einer Versichertenkarte der Krankenkasse DAK. dapd

Acht Euro liegen auf einer Versichertenkarte der Krankenkasse DAK.

Hamburg Im vergangenen Jahr gingen beim Ermittlungsteam der Krankenkasse insgesamt 1562 Tipps ein - fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Kasse konnte Gelder in Höhe von 1,7 Millionen Euro zurückholen, nach knapp zwei Millionen Euro im Jahr zuvor. Derzeit geht die Hamburger Zentrale der DAK-Gesundheit rund 1800 Verdachtsfällen nach. Der Abrechnungsbetrug im deutschen Gesundheitssystem nehme weiter zu, heißt es in der Mitteilung. „Steigende Fallzahlen sind sicherlich ein Indiz für die steigende kriminelle Energie bei den Leistungserbringern“, erklärte der Leiter der zehnköpfigen Ermittlungsgruppe, Volker zur Heide. „Sie sind aber auch ein Beleg dafür, dass sich unsere Methoden bei der Hinweisprüfung und Fallverfolgung stetig verbessert haben.“

Abrechnungsbetrüger gibt es nach Darstellung der DAK-Gesundheit in allen Bereichen. Klarer Schwerpunkt bei den Hinweisen im vergangenen Jahr waren sogenannte Heilmittel wie etwa Physiotherapie, Krankengymnastik oder Massagen (47 Prozent), gefolgt von Betrügereien bei der Pflege (13) und bei der ärztlichen Behandlung (12). „Die Fälle werden immer komplexer und die Fallbearbeitungen immer umfangreicher“, erklärte zur Heide. „Wir stellen fest, dass die Leistungserbringer verstärkt Rechtsanwälte einschalten, was die Verfahren zusätzlich in die Länge zieht.“ Außerdem meldeten immer mehr Leistungserbringer im Laufe der Ermittlungen Insolvenz an - dann sei es nicht mehr möglich, den Schaden zu regulieren.

Die Zahlen der DAK-Gesundheit beruhen nur auf Fällen von vorsätzlichem Abrechnungsbetrug mit kriminellem Hintergrund oder von Vertragsstrafen. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung sind nicht enthalten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

LachLach

17.04.2012, 08:43 Uhr

Ganster im weissen Kittel!

War schon immer bekannt, nur schützt die Lobby sich selbst. Justiz und "Volksvertreter" decken diese kriminellen Schmarotzer.
Jeder Bürger würde vefolgt und verurteilt, die Lobby hat Narrenfreiheit !

Vor dem Gesetz sind alle gleich, Lach, Lach!
Die Justiz ist zur Lächerlikeit verkommen, im Bananenstaat DE !!

HerbertMuth

17.04.2012, 09:59 Uhr

die Gesellschaft u.Politik hat selbst Schuld den sie hat sich diesen Selbstbedienungsapparat selbst aufgebaut u. Gelegenheit macht eben Diebe.
Wozu diese Aufregung,Ihr braucht nur den Patienten in das Kontrollsystem mit einbeziehen,dann gibt es auch mehr Transparent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×