Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2011

14:23 Uhr

Energie

Allianz beteiligt sich an Gas-Pipeline

Der Versicherer kauft sich mit zwei Partnern aus Kanada und Abu Dhabi in eine milliardenschwere Gas-Pipeline ein. Das Unternehmen kauft sich mit rund 30 Prozent in das Gassled-Paket ein.

Eine Gas-Pipeline in der Türkei. Quelle: Reuters

Eine Gas-Pipeline in der Türkei.

Oslo/MünchenDer norwegische Öl-Gigant Statoil teilte am Montag mit, er habe 24,1 Prozent der Anteile an dem Transport-Projekt Gassled für umgerechnet gut 2,2 Milliarden Euro veräußert. Die Pipeline bringt Gas aus Norwegen in andere europäische Länder wie Deutschland, Belgien, Frankreich und Großbritannien. Neben der Private-Equity-Sparte der Allianz gehören ein kanadischer Pensionsfonds sowie der Staatsfonds von Abu Dhabi zu den Käufern. Statoil wird künftig noch fünf Prozent an dem Joint Venture halten.

Die Allianz kauft sich mit rund 30 Prozent in das Gassled-Paket ein. Damit werden etwa 700 Millionen Euro investiert. Ein Sprecher von Europas größtem Versicherer wollte keine genauen Details geben. Allianz-Vorstand Paul Achleitner hatte zuletzt angedeutet, Infrastruktur- und Energieprojekte im Visier zu haben. Für die Private-Equity-Tochter der Allianz ist es der größte Deal seit langem. Da Staatsanleihen vielfach riskant geworden sind oder wie im Falle Deutschland nur eine geringe Rendite abwerfen, suchen Versicherer verstärkt nach alternativen Investments für ihre milliardenschweren Einnahmen aus Policen. So steckt die Allianz unter anderem Milliarden in Immobilien.

Auch erneuerbare Energie stehen hoch im Kurs: Hier hat der Münchner Dax-Konzern seit 2005 eine Milliarde Euro in 30 Wind- und Solarparks geleitet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×