Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2012

16:30 Uhr

Ermittlungen eingestellt

Ergo soll eine Milliarde Schadenersatz zahlen

VonSönke Iwersen

ExklusivDie Ergo-Versicherung hat eine schwere juristische Schlappe erlitten: Die Ermittlungen gegen drei Männer, die Ergo wegen versuchter Erpressung angezeigt hatte, wurden eingestellt. Jetzt droht eine Millionenklage.

Das Logo des Versicherungskonzerns Ergo an der Zentrale in Düsseldorf. dpa

Das Logo des Versicherungskonzerns Ergo an der Zentrale in Düsseldorf.

DüsseldorfEin Jahr nach den Enthüllungen über die Sex-Reise nach Budapest sowie eine Reihe weiterer Skandale hat die Ergo-Versicherung eine schwere juristische Schlappe erlitten. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat nach Informationen des Handelsblattes (Freitagausgabe) die Ermittlungen gegen drei Männer, die Ergo wegen versuchter Erpressung angezeigt hatte, nach Paragraf 170, Absatz zwei der Strafprozessordnung eingestellt. Dies geht aus Schreiben hervor, welche die Staatsanwaltschaft den Beschuldigten zustellte.

„Das ist beste mögliche Ergebnis“, sagt Rechtsanwalt Volker Hoffmann, dessen Kanzlei zwei der Beschuldigten vertritt, dem Handelsblatt. „Die Einstellung erfolgt aus mangelndem Tatverdacht. Das bedeutet: erwiesene Unschuld. Die Ergo-Vorwürfe waren heiße Luft.“

Ergo hatte die Anzeige im Juni 2011 nach einer Serie von Enthüllungen gestellt. Am schwersten traf Ergo das Bekanntwerden einer Belohnungsreise der Tochter Hamburg-Mannheimer. Dabei wurde den besten freien Versicherungsvertretern eine Sex-Orgie in der Gellert-Therme in Budapest spendiert. Die bestellten Prostituierten wurden mit farbigen Armbändchen für ihre Verwendung gekennzeichnet und nach jedem Liebesdienst in den eigens aufgestellten Himmelbetten am Unterarm abgestempelt. In der Mitarbeiterzeitung der Hamburg-Mannheimer wurde die Orgie später überschwänglich gefeiert. Wörtlich hieß es: „Aus welchem Blickwinkel auch immer man diese Mega-Fete betrachtete, ein Mordsspaß war es auf alle Fälle. Jedenfalls haben wir bis zu diesem Zeitpunkt noch niemanden gefunden, der nicht dabei war und sofort wieder loslegen möchte."

Entschuldigung gefordert: Ergo-Mitarbeiter bedrängen Vorstand wegen Sexorgie

Entschuldigung gefordert

exklusivErgo-Mitarbeiter bedrängen Vorstand wegen Sexorgie

Die Arbeitnehmer des Versicherers Ergo setzen ihren Vorstand unter Druck. Sie wollen auf einer Sitzung des Aufsichtrats die Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung durchsetzten und fordern umfassende Aufklärung.

Neben dem bereits erlittenen Imageschaden kommt nun eine riesige finanzielle Forderung auf die Versicherung zu. Die drei fälschlich der Erpressung Beschuldigten, ein Geschäftsmann und zwei Anwälte, wollen die Unterstellungen der Ergo nicht auf sich beruhen lassen. „Diese unverschämte Anzeige wird Folgen haben“, sagte einer der Beschuldigten, Rechtsanwalt Friedrich Cramer dem Handelsblatt. „Ich lasse mich von der Einschüchterungstaktik der Ergo nicht beeindrucken.“

Ein Vertreter von Goldsmith Capital Partners, der Firma des ebenfalls angezeigten Geschäftsmannes Clemens Vedder sagte dem Handelsblatt: „Wir haben jetzt einen Freispruch erster Klasse, aber das Thema ist noch nicht erledigt.“ Goldsmith stehe unmittelbar vor Einreichung einer Schadenersatzklage gegen die Munich Re als Muttergesellschaft der Ergo. Sie lautet auf eine Milliarde Euro wegen Rufschädigung.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

deutscher

07.06.2012, 17:25 Uhr

vielleicht gibt es in dieser Bananenrepublik doch noch Gerechtigkeit und dieser Betrugsverein wird endlich zur Rechenschaft gezogen......und all seine Mauscheleien werden endlich von der Staatsanwaltschaft aufgedeckt......

Pressefreiheit

08.06.2012, 11:16 Uhr

Es ist zumindest ein Hoffnungsschimmer. Mehr aber auch nicht. Immerhin soll sich die ERGO - laut ehemaligen Mitarbeitern - damit rühmen, die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft "in der Tasche zu haben". Was das bedeutet, mag jeder selbst interpretieren.

Meinungsfreiheit

08.06.2012, 12:50 Uhr

Meinungsfreiheit

Na, da werden ein paar Herren bei dem Verein jetzt wohl richtig Fracksausen um ihre Posten kriegen, dass die doch so sorgsam kaschierten Mauscheleien hochschwappen.......Man erinnere sich nur an die Milliardenzockereien bei Victoria Leben in Aktien und Schrottimmobilien nach der Jahrtauendwende(waren es 1,5 Mrd. € oder eher mehr??). Mit der Stillegung und Abwicklung von der Victoria Leben in 2010, dachte manch einer der Verantwortlichen schon aus der Schusslinie zu seien...Bleibt jetzt echt abzuwarten, ob dem so ist........

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×