Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

12:59 Uhr

Erst 2016

Versicherer wollen niedrigeren Garantizins später

Das Bundesfinanzministerium möchte bereits 2015 einen niedrigeren Garantiezins einführen – dagegen wehren sich nun die Versicherer. „Wir brauchen Zeit für eine technische Umstellung“, sagt der Präsident des GDV.

Alexander Erdland, Präsident des Branchenverbands GDV: „Wir brauchen Zeit für eine technische Umstellung“ ap

Alexander Erdland, Präsident des Branchenverbands GDV: „Wir brauchen Zeit für eine technische Umstellung“

BerlinDie deutschen Versicherer plädieren dafür, den Garantiezins bei Lebensversicherungen erst Anfang 2016 zu senken. „Wir brauchen Zeit für eine technische Umstellung“, sagte der Präsident des Branchenverbands GDV, Alexander Erdland, am Freitag in Berlin. Der Garantiezins spiegelt die Rendite wider, die Lebensversicherungskunden über die gesamte, oft jahrzehntelange Laufzeit ihrer Policen sicher erwarten können. Das Bundesfinanzministerium will ihn schon zum 1. Januar 2015 auf 1,25 von 1,75 Prozent senken, wie das auch führende Versicherungsmathematiker empfohlen haben.

Denn den Versicherern fällt es wegen der niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt immer schwerer, ausreichende Gewinne zu erwirtschaften, um ihre Zusagen an die Kunden zu erfüllen. Man habe Verständnis dafür, dass der Garantiezins sinken solle, wenn die Marktzinsen weiter niedrig seien, sagte Erdland. Die Branche brauche aber Vorlauf, um ihre Computersysteme (IT) anzupassen. Die Versicherer müssten bereits die Umstellung der IT für die Einführung der neue Kapitalregeln (Solvency II) zum 1. Januar 2016 schultern.

Die größten Versicherer Europas (nach Beitragseinnahmen)

Platz 10

Mapfre (Spanien)
Beitragseinnahmen 2012: 21,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 10,1 Prozent
Quelle für alle Angaben: Übersicht von Mapfre.

Platz 9

Crédit Agricole Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 22,5 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 8

CNP Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 26,4 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 11,8 Prozent

Platz 7

Talanx (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 26,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 12,6 Prozent

Platz 6

Aviva (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 28 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 5

Prudential (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 36,8 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 24,9 Prozent

Platz 4

Zurich (Schweiz)
Beitragseinnahmen 2012: 39,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 16,2 Prozent

Platz 3

Generali (Italien)
Beitragseinnahmen 2012: 69,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 0,7 Prozent

Platz 2

Allianz (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 72 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 4 Prozent

Platz 1

Axa (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 84,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 5 Prozent

Das Bundesfinanzministerium setzt den offiziell als Höchstrechnungszins bezeichneten Garantiezins jährlich in Abstimmung mit der Finanzaufsicht BaFin fest. Anfang der Woche hatte Finanzstaatssekretär Michael Meister ein Bündel von Maßnahmen angekündigt, mit dem die Kunden der Lebensversicherer vor den Folgen der niedrigen Zinsen geschützt werden sollen. Dazu gehört auch die Senkung des Garantiezinses.

Die Versicherer wehren sich allerdings gegen weite Teile der Regierungspläne. Man dürfe das Paket nicht weiter aufblähen, mahnte Erdland. Damit würde der Versicherungsstandort beschädigt. Am liebsten hätte es die Branche, wenn die Regierung nur die von den Versicherern geforderte Änderung zu den stillen Reserven („Bewertungsreserven“) auf festverzinsliche Wertpapiere umsetzen würde. Diese sollen die Versicherer künftig nicht mehr zur Hälfte mit den Kunden teilen müssen. Der GDV lehnt eine höhere Beteiligung der Kunden am sogenannten Risikogewinn ebenso ab wie eine Dividendensperre für die Aktionäre zugunsten der Ausschüttungen an die Versicherten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.03.2014, 17:17 Uhr

Krasse Sache.

Die Versicherten werden ohnehin schon genug gemolken. Wenn jetzt der GDV mit Großversicherungen wie Allianz, Axa, ERGO und Wüstenrot sich gegen eine vorzeitige Senkung des Garantiezinses wehren, darf sich die Regierung dem nicht verweigern. Sonst sind neben Versicherten auch die Kunden geprellt und müssen sich ärgern. Würde mal gern wissen, auf welchen Mist diese Idee - die ja nicht vom Gesamtverband mitgetragen wird - gewachsen ist. Oder gibt es vielleicht einzelne Versicherer, die eine vorzeitige Senkung der Zinsen brauchen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×