Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2011

10:36 Uhr

Finanz- und Versicherungsmakler

MLP profitiert vom Immobilienboom

Der Immobilienboom und ein Run auf private Krankenversicherungspolicen hat dem Finanz- und Versicherungsmakler MLP im ersten Quartal 2011 einen Gewinnanstieg um neun Prozent auf 130,8 Millionen Euro beschert.

Der Finanz- und Versicherungsmakler MLP hat vom Immobilienboom profitiert. Quelle: ap

Der Finanz- und Versicherungsmakler MLP hat vom Immobilienboom profitiert.

StuttgartDer Finanz- und Versicherungsmakler MLP hat im Auftaktquartal dieses Jahres von einem Immobilienboom und einem Run auf private Krankenversicherungspolicen profitiert. Die vor allem aus Provisionen stammenden Erlöse kletterten daher stärker als von Analysten erwartet um neun Prozent auf 130,8 Millionen Euro, obwohl das angestammte Geschäft mit Altersvorsorge-Verträgen schrumpfte, wie MLP am Donnerstag mitteilte. Die Marktbedingungen in der Altersvorsorge seien weiterhin „schwierig“, räumte Vorstandschef Uwe Schroeder-Wildberg ein. Beim Abschluss langfristiger Verträge hielten sich die Kunden nach wie vor zurück. Auch der Konkurrent AWD hatte diese Zurückhaltung zuletzt zu spüren bekommen und war in den Monaten Januar bis März kaum vom Fleck gekommen.

Im Zuge der Euro-Krise und der hohen Staatsverschuldung suchen viele MLP-Kunden offensichtlich ihr Heil im Immobilienbesitz. „Ausgeprägt ist derzeit bei vielen Kunden der Wunsch nach einer eigenen Immobilie“, sagte Schroeder-Wildberg. Auch private Krankenversicherungen seien sehr gefragt, da die gesetzliche Absicherung vielen Kunden nicht mehr ausreiche.

Auf der Ertragsseite schlugen bei MLP die jüngsten Sparprogramme positiv zu Buche. Obwohl im ersten Quartal für die Straffung des Konzerns Abfindungszahlungen an ausscheidende Mitarbeiter anfielen, verdoppelte sich der Gewinn vor Zinsen und Steuern auf 8,6 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten deutlich weniger Gewinn kalkuliert, was den MLP-Aktien im frühen Handel gegen den schwächeren Markttrend einen Schub verlieh. Nach Steuern blieb dem auf Hochschulabsolventen spezialisierten Makler ein Überschuss von 4,7 Millionen Euro in der Kasse nach 1,7 Millionen Euro vor Jahresfrist. Die Zahl der Kundenbetreuer sank zu Jahresbeginn auf 2222 von 2273 Ende des vergangenen Jahres, die Kundenzahl nahm leicht auf 778.000 zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×