Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2011

14:11 Uhr

Finanzmakler

MLP-Kunden von Börsenturbulenzen verunsichert

Der Finanzmakler MLP bekommt die unruhigen Marktbewegungen der letzten Tage zu spüren. Viele Kunden sind verunsichert und sind gerade bezüglich langfristiger Verträge skeptisch.

Das Logo des Versicherungs- und Finanzdienstleisters MLP. Quelle: dapd

Das Logo des Versicherungs- und Finanzdienstleisters MLP.

StuttgartDer Finanzmakler MLP kämpft trotz guter Konjunktur und steigender Einkommen weiter mit einer flauen Nachfrage nach Renten-Sparverträgen und schwachen Provisionseinnahmen. Statt für Altersvorsorge sparten die Kunden lieber für Konsumgüter und spätere Anschaffungen oder steckten ihr Geld in kurzfristige Kapitalanlagen, teilte MLP am Donnerstag mit. Auch die derzeitigen Turbulenzen an den Finanzmärkten sind Gift für den Makler aus Wiesloch bei Heidelberg: Kunden mit langfristigen Sparzielen würden verunsichert, sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg.

Zudem hinterlässt der strikte Sparkurs tiefe Spuren und drückte das Unternehmen im zweiten Quartal in die Verlustzone. Nach Steuern verbuchte MLP ein Minus von 4,4 Millionen Euro. Vor Jahresfrist waren mit der Betreuung von Hochschulabsolventen in Finanz- und Versicherungsfragen noch 3,6 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet worden. Auch gehen immer mehr Kundenberater von Bord: Zuletzt betreuten noch 2186 Berater die 781.000 Kunden, vor der Finanzkrise arbeiteten mehr als 2500 Berater für MLP.

„Die gute konjunkturelle Stimmung in Deutschland wirkte sich im ersten Halbjahr 2011 nur bedingt auf die Geschäftsbereiche von MLP aus“, zog der Vorstand Bilanz. Nach einem positiven Jahresauftakt sanken die Provisionseinnahmen im zweiten Quartal um zwei Prozent auf 109,3 Millionen Euro. Denn die meist gut betuchte Kundschaft zögert mit dem Abschluss langfristiger Policen zur Altersvorsorge, MLP kann daher weniger Vermittlungsprovisionen einstreichen. Der noch zu Jahresbeginn spürbare Ansturm auf Krankenversicherungen kam in den Frühjahrsmonaten zum Erliegen, während das Interesse am Immobilien-Kauf und dem Management größerer Vermögen zunahm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×