Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

14:54 Uhr

Flüchtlingsheime

Versicherungswirtschaft verteidigt Kündigungen

Wenn Schulen, Lagerhallen oder Privaträume zur Unterbringung von Asylbewerbern genutzt würden, erlischt der Versicherungsschutz – findet die Versicherungswirtschaft. Die Praxis wird vehement verteidigt.

Bei der Umfunktionierung der Gebäude entziehen die Versicherungen ihren Schutz. dpa

Flüchtlingsunterkunft in Weferlingen

Bei der Umfunktionierung der Gebäude entziehen die Versicherungen ihren Schutz.

BerlinDie deutsche Versicherungswirtschaft hat die Praxis verteidigt, zu Flüchtlingsheimen umgewidmeten Gebäuden den Versicherungsschutz zu entziehen. Wenn Schulen, Lagerhallen oder Privaträume zur Unterbringung von Asylbewerbern genutzt würden, gebe es neue Gefahren und Auflagen, teilte der Gesamtverband GDV am Montag in Berlin mit. Es sei die Aufgabe der Versicherer, auf solche Gefahrenlagen hinzuweisen und erst dann Versicherungsschutz zu gewähren, wenn die Mängel beseitigt seien.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor von einem fatalen Signal gesprochen. „Wer Unterkünfte für Flüchtlingen zur Verfügung stellt, darf doch nicht dadurch bestraft werden, dass ihm der Versicherungsschutz entzogen wird“, kritisierte Maas in der „Bild“-Zeitung (Montag).

Die größten Versicherer Europas (nach Beitragseinnahmen)

Platz 10

Mapfre (Spanien)
Beitragseinnahmen 2012: 21,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 10,1 Prozent
Quelle für alle Angaben: Übersicht von Mapfre.

Platz 9

Crédit Agricole Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 22,5 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 8

CNP Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 26,4 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 11,8 Prozent

Platz 7

Talanx (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 26,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 12,6 Prozent

Platz 6

Aviva (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 28 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 5

Prudential (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 36,8 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 24,9 Prozent

Platz 4

Zurich (Schweiz)
Beitragseinnahmen 2012: 39,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 16,2 Prozent

Platz 3

Generali (Italien)
Beitragseinnahmen 2012: 69,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 0,7 Prozent

Platz 2

Allianz (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 72 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 4 Prozent

Platz 1

Axa (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 84,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 5 Prozent

Das Blatt berichtete von einem Fall aus dem Odenwald. Dort sei einer Ferienunterkunft, die Flüchtlinge aufnehmen wollte, wegen einer vermeintlichen „Gefahrenerhöhung“ die Inventarversicherung gekündigt worden. Ein GDV-Sprecher erklärte, die Nutzungsänderung eines Gebäudes könne zu einer abweichenden Risiko-Bewertung und damit zu einer Beitragserhöhung führen. Dies habe die Kündigung der bestehenden Gebäudeversicherung zur Folge. Wie viele derartige Fälle es gibt, konnte er nicht sagen.

Zukunftshoffnung Migration - Funktionieren die Zuwanderungsmechanismen?

Video: Zukunftshoffnung Migration - Funktionieren die Zuwanderungsmechanismen?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Irene Reindl

14.04.2015, 19:55 Uhr

Was heißt denn bitte "vermeintliche" Gefahrenerhöhung? Ich lese praktisch jeden Tag, dass in Flüchtlingsheimen von den Bewohnern Brandstiftung begangen wird, dass die Einrichtung demoliert wird, Scheiben eingeschlagen, Massenprügeleien in und rund ums Heim etc. Was ist denn daran dann bitte "vermeintlich"? Der Versicherer hat doch absolut recht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×