Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

10:19 Uhr

Gewinnanstieg

Mini-Zinsen bremsen nicht die Allianz

Die Allianz hat ihren Gewinn mit Lebens- und Krankenversicherungen im ersten Quartal überraschend gesteigert. Experten hatten wegen der Zinsflaute einen Rückgang befürchtet. Von Euphorie ist die Allianz weit entfernt.

Allianz-Fahnen vor dem Olympia-Turm in München. Reuters

Allianz-Fahnen vor dem Olympia-Turm in München.

MünchenDie Allianz hat Umsatz und Gewinn mit Kranken- und Lebensversicherungen im ersten Quartal trotz der Mini-Zinsen an den Kapitalmärkten deutlich gesteigert. Der Umsatz in der Sparte stieg vor allem dank Zuwächsen aus fondsgebundenen Produkten um 8,3 Prozent auf 14,8 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Beim operativen Ergebnis verzeichnete die Sparte ein Plus von 3,6 Prozent auf 855 Millionen Euro – Experten hatten wegen der Niedrigzinsen einen Rückgang befürchtet.

Die Beitragseinnahmen in der Sparte legten nach Angaben der Allianz trotz eines intensiven Wettbewerbs in den meisten Kernmärkten zweistellig zu – darunter besonders in Deutschland, Frankreich, Italien und der Region Asien-Pazifik. Dennoch rechnet die Allianz in dem Geschäft weiterhin mit Herausforderungen. „Wir gehen davon aus, dass die Märkte angesichts niedriger Zinsen schwierig bleiben, die sowohl Sparer als auch Investoren betreffen“, sagte Allianz-Vorstand Dieter Wemmer.

In der Schaden- und Unfallversicherung ist die Allianz von großen Naturkatastrophen verschont geblieben und steigerte den operativen Gewinn um 11,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Wemmer sprach von einem der besten Quartale seit Jahren in dieser Sparte.

Lebensversicherungen: So viel erhalten die Kunden 2013

Worum es geht

Die jährliche Zinsgutschrift der Lebensversicherer heißt Überschussbeteiligung. Sie setzt sich zusammen aus dem Garantiezins und einem Bonus. Derzeit beträgt der Garantiezins 1,75 Prozent. In alten Verträgen kann er bis zu vier Prozent betragen. Beschlossen ist jetzt, den Garantiezins ab 2015 auf 1,25 Prozent zu senken.

Was die Versicherer gerne nennen

Die Lebensversicherer weisen neben der Überschussbeteiligung gerne noch die Gesamtverzinsung eines Vertrags aus, der gerade ausläuft. Diese Prozentzahl ist etwas höher, weil der Kunde noch einen Zuschlag aus weiteren Gewinntöpfen der Lebensversicherer erhält – weil er bis zum Ende durchgehalten hat.

Branchenschnitt

Analysten erwarten, dass die Überschussbeteiligung für 2014 weiter sinkt – im Schnitt von knapp vier Prozent im Jahre 2012 auf nun 3,4 bis 3,5 Prozent im Jahre 2014.

Langfristiger Trend

Die Zinsgutschriften der Lebensversicherungen fallen seit mehr als einem Jahrzehnt. Ursache ist der starke Rückgang der Kapitalmarktzinsen.

Der Branchenführer

Der Branchenführer Allianz senkt die Überschussbeteiligung von 4,0 Prozent im Jahre 2012 auf 3,6 Prozent für die Jahre 2013 und 2014.

Die Besten

Sehr hohe Überschussbeteiligungen zwischen 4,05 und 3,6 Prozent weisen diese Gesellschaften aus: My Life, Ideal, Cosmos Direkt, Volkswohl Bund, Direkte Leben Stuttgarter, die Bayerische, Debeka und die Stuttgarter Leben.

Die Schlechten

Viele Lebensversicherer schaffen nur noch eine Überschussbeteiligung von drei Prozent. Dazu zählen 2014: Versicherungskammer Bayern, Swiss Life, HDI Gerling, Victoria und Zurich. Effektiv liegt die Zinsgutschrift damit deutlich unter der Marke.

Ideal

Der kleine Lebensversicherer zahlt im fünften Jahr in Folge eine stabile Gesamtverzinsung von 4,9 Prozent. Dieser Satz setze sich zusammen aus einer laufenden Überschussbeteiligung von 4,0 Prozent sowie einem Schlussüberschuss von 0,9 Prozent.

DEVK

Die Lebensversicherer der DEVK trotzen dem historisch niedrigen Zinsniveau: Für das Jahr 2013 schütten sie eine Überschussbeteiligung in Höhe von 4,0 Prozent aus. Im Vorjahr waren es 4,1 Prozent

Inter

Die Gesamtverzinsung für das Jahr 2013 wurde auf 3,6 Prozent festgelegt (Vorjahr: 3,75 Prozent). Die Überschussbeteiligung, die niedriger sein dürfte, teilte der Versicherer nicht mit.

Zwei Topanbieter

Die Kunden des Landeslebenshilfe V.V.a.G. (LLH) erhalten für ihre Guthaben in 2013 eine laufende Verzinsung von 4,25 Prozent und damit eine seit Jahren überdurchschnittlich hohe Überschussbeteiligung. Einschließlich Schlussüberschussbeteiligung werde sich eine Gesamtverzinsung von durchschnittlich 5,0 Prozent ergeben, die damit weiterhin deutlich über dem Marktniveau liegen werde, teilte der Versicherer mit. Noch etwas besser ist Targo mit 4,3 Prozent.

Provinzial Rheinland

Die Gesamtverzinsung der Provinzial Rheinland sind im Vergleich zum Vorjahr um 0,15 Prozent auf insgesamt 4,1 Prozent (inkl. Schlussüberschuss und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven). Die darin enthaltene laufende Verzinsung liege bei 3,4 Prozent, teilte der Sparkassenversicherer aus Düsseldorf mit.

Heidelberger Leben

Entgegen dem Trend in der Lebensversicherungsbranche hält die Heidelberger Lebensversicherung AG für das Jahr 2013 die Überschussbeteiligung konstant auf dem Vorjahresniveau von 4,0 Prozent. Aufgrund der Spezialisierung auf fondsgebundene Produkte sei das Unternehmen nur im geringen Umfang von der aktuellen Niedrigzinsphase betroffen.

Stuttgarter

Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. bietet eine laufende Verzinsung von 4,0 Prozent (Vorjahr 4,2 Prozent). Zusammen mit der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven und den Schlussüberschussanteilen ergebe sich für 2013 eine Gesamtverzinsung von 4,81 Prozent (errechnet nach Assekurata-Modellfall, Laufzeit 25 Jahre).

Ein großer Konkurrent

Für die klassischen Renten- und Lebensversicherungen von AXA und DBV wird die laufende Verzinsung (Garantieverzinsung plus Zinsüberschussanteil) im kommenden Jahr bei 3,65 Prozent liegen (2012: 3,8 Prozent). Die Gesamtverzinsung 2013 wird einschließlich des Kostenüberschussanteils, des Schlussgewinnanteils und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven im Schnitt 4,4 Prozent erreichen (2012: 4,6 Prozent).

Volkswohl Bund

Die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. legt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2013 auf 3,65 Prozent (2012: 4,05 Prozent) fest.

Nürnberger

Die Nürnberger Lebensversicherung und die Nürnberger Beamten Lebensversicherung halten ihre Überschussbeteiligung stabil bei vier Prozent. Auch für 2012 und 2011 galten diese Werte. Dies ergibt sich aus der Assekurata-Überschussstudie 2013.

Bereits bei der Hauptversammlung in der vergangenen Woche hatte die Allianz die Eckdaten für das Quartal vorgelegt, dabei aber keine Details für die einzelnen Sparten genannt. Insgesamt verdiente der größte europäische Versicherer im ersten Quartal 1,7 Milliarden Euro und damit knapp ein Viertel mehr als im Vorjahr. Mit den Zahlen schnitt die Allianz deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

Die Prognose für das Gesamtjahr hob die Allianz wegen der bestehenden Marktrisiken dennoch nicht an. Somit bleibt es bei der Erwartung eines operativen Gewinns von 9,2 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen Euro. Im ersten Quartal hat die Allianz davon bereits 2,8 Milliarden Euro eingefahren.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

28.05.2013, 22:10 Uhr

Im Finanzministerium hat es einmal ein statistisches Problem über 55 Mrd. € gegeben. Ist es möglich, dass auch in der Allianz-Bilanz ein derart statistisches Problem drin ist?

Ich gönne es den Vorständen, aber plausibel ist es nicht!

Mazi

28.05.2013, 22:12 Uhr

Die Allianz sollte einmal angeben, ob und wie sie den §39 IAS nutzt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×