Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

11:03 Uhr

Hannover Rück mit Rekordgewinn

Ein Ausrufezeichen aus Hannover

VonCarsten Herz

Die Hannover Rück hängt Branchenprimus Munich Re ab. Die Anleger lockt der drittgrößte Rückversicherer der Welt mit einer Rekorddividende und schüttet rund die Hälfte des Gewinns aus. Dennoch bleibt die Lage schwierig.

Der Rückversicherer verwöhnt seine Anleger mit einer höheren Ausschüttung. dpa

Hannover Rück

Der Rückversicherer verwöhnt seine Anleger mit einer höheren Ausschüttung.

HannoverNiedersachsen sind nicht dafür bekannt, dass sie ihre Emotionen allzu offensiv und wortreich nach außen tragen. So fällt es schwer, in den Sätzen, die Ulrich Wallin als Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück zur Geschäftslage des Giganten findet, nur einen Hauch von Überschwang  zu erkennen. „Insgesamt war es ein gutes Jahr, auch wenn das Prämienvolumen leicht rückläufig war“, stellte der grauhaarige Jurist am Donnerstag bei der Vorlage des Jahresabschlusses des Konzerns in Hannover mit ruhiger Stimme gewohnt nüchtern fest.

Dabei gäbe es durchaus Grund für ausgeprägtes Selbstbewusstsein: Die Hannoveraner legen Rekorddividende und Rekordergebnis vor – und mit Rückenwind von den jüngsten Vertragsverhandlungen traut sich der Mdax-Wert auch in diesem Jahr erneut einen Milliardengewinn zu.

Die größten Rückversicherer der Welt

Platz 10

Partner Re: 5,2 (gebuchte Nettoprämien 2015 in Mrd. US-Dollar)

Platz 9

Everest Re: 5,4

Platz 8

China Re: 7,7

Platz 7

Reinsurance Group of America: 8,6

Platz 6

Lloyds: 10,0

Platz 5

Scor: 13,1

Platz 4

Berkshire Hathaway: 13,4

Platz 3

Hannover Rück: 16,1

Platz 2

Swiss Re: 30,4

Platz 1

Munich Re: 33,6

Es ist ein Ausrufezeichen aus Hannover. Es läuft besser als gedacht für die Niedersachsen. Im abgelaufenen Jahr verdienten die Hannoveraner unter dem Strich 1,17 Milliarden Euro und damit knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Für den Rückversicherer ist dies der fünfte Rekordgewinn in Folge – und auch für 2017 gibt sich Wallin optimistisch. Der Konzern habe in der Erneuerungsrunde mehr Geschäft gezeichnet als erwartet, betonte der Vorstandschef.

Bereits Anfang Februar hatte die Hannover Rück ihre Gewinnprognose für das laufende Jahr angehoben und einem Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro für 2017 in Aussicht gestellt. Zuvor hatte sich Hannover Rück für 2017 auf stagnierende oder leicht rückläufige Prämieneinahmen gefasst gemacht. Die wachsende Zuversicht liegt auch an Spezialverträgen, die Hannover Rück – zumeist abseits der Erneuerungsrunde – mit Erstversicherern geschlossen hat. Diese wälzen damit Risiken an den Rückversicherer ab, die ihre finanziellen Ziele gefährden würden.

Fast zwei Drittel des klassischen Schaden-Rückversicherungs-Geschäfts waren zum 1. Januar zur Erneuerung angestanden. 86 Prozent der 4,7 Milliarden Euro wurden zu unveränderten Konditionen verlängert, durch neue und neu ausgehandelte Vertragsabschlüsse sank das Volumen unter dem Strich aber wechselkursbereinigt um 1,4 Prozent. Preis- und Volumeneffekte summierten sich auf ein Plus von zwei Prozent. Einschließlich der Bilanzschutz-Firmenverträge wuchs das Portfolio der Hannover Rück zum Jahreswechsel um sieben Prozent.

Die Combined Ratio, also die versicherungstechnische Rentabilitätszahl, von 93,7 Prozent bei der Hannover Rück sei ein „sehr profitables Niveau“, lobte DZ-Bank-Analyst Thorsten Wenzel. Doch die Großschadenbelastung sei niedriger ausgefallen als gedacht. Naturkatastrophen und Großschäden kosteten das Unternehmen rund 627 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als im Vorjahr – der Konzern hatte ursprünglich jedoch noch mit 200 Millionen Euro mehr gerechnet.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.03.2017, 11:13 Uhr

Und wer sind die Aktionäre.......Fonds...keine Kleinsparer.
Das ist auch nur unter der grünsozialistischen Merkelregierung möglich.
Das würde es unter Trump und Putin nie geben. Denn das sind Männer aus dem Volk.

Reiner Blumenhagen

09.03.2017, 11:34 Uhr

Ach, in Russland und den USA gibt es keine Aktiengesellschaften und keine Fonds/Versicherungen? Jeder Kleinsparer hält die dort gehandelten Aktien direkt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×