Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

07:23 Uhr

Hannover Rück

Weniger Großschäden, stabiler Gewinn

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer hat im ersten Quartal von weniger Großschäden profitieren können. Die Hannover Rück legte einen Gewinn auf Vorjahresniveau vor – obwohl damals Sondereffekte halfen.

Das erste Geschäftsquartal verlief besser, als von Analysten erwartet. dpa

Hauptsitz der Hannover Rück

Das erste Geschäftsquartal verlief besser, als von Analysten erwartet.

HannoverDie Hannover Rück hat den Gewinn im ersten Quartal fast stabil gehalten. Der Überschuss lag mit 271,2 (Vorjahr: 279,7) Millionen Euro nur leicht unter Vorjahr, obwohl damals ein Sondereffekt von 39 Millionen Euro das Ergebnis nach oben getrieben hatte, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Dienstag mitteilte. Der Gewinn lag deutlich über den Erwartungen von Analysten. Die Hannover Rück profitierte dabei von geringen Großschäden: Sie lagen mit 55,5 Millionen Euro nicht nur unter dem dafür vorgesehenen Budget, sondern auch noch einmal unter dem Vorjahreswert.

Das Quartalergebnis sei ein „guter erster Schritt“, um den angepeilten Gewinn von 950 Millionen Euro in diesem Jahr zu erreichen, erklärte der Konzern. Analysten erwarten allerdings erneut einen Milliardengewinn.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×