Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

16:43 Uhr

Insurtechhub in München

Versicherer in der Knödelküche

VonChristian Schnell

Im München entsteht auf Initiative des Bundes das deutsche Zentrum für Insurtechs. Versicherer und Kreative feiern sich dabei selbst. Dabei sind gerade die technischen Herausforderungen für die Assekuranzen enorm.

Der neue Chef des deutschen Rückversicherers kam auch zur Eröffnung des Insurtech Hubs in München. Reuters

Joachim Wenning

Der neue Chef des deutschen Rückversicherers kam auch zur Eröffnung des Insurtech Hubs in München.

Die hohe Luftfeuchtigkeit an diesem Abend lässt noch immer erahnen, dass hier vor zwei Jahrzehnten Kartoffeln gekocht und verarbeitet wurden. Das ehemalige Gelände des Knödelherstellers Pfanni ist seither Treff der Partygänger und der Kreativen. Und immer mehr auch der Versicherer. Die Allianz hat im Werk 3 ihren jungen Wilden ein extrem smartes Arbeitsumfeld eingerichtet.

Gegenüber in Werk 1 feiern am Donnerstag Abend ein Dutzend Versicherer und jede Menge Kreative, dass München von der Bundesregierung jetzt zum Sitz des Insurtech Hubs ausgerufen wurde. Zur Erläuterung: Mit seiner Hub-Initiative will der Bund die Digitalisierung von Schlüsselbranchen beschleunigen.

Studie zum Insurtech-Markt: Die Revolution frisst ihre Gründer

Studie zum Insurtech-Markt

Premium Die Revolution frisst ihre Gründer

Mehr als 1.000 Start-ups sind heute in der Versicherungsbranche aktiv. Mit neuer Technologie attackieren sie alteingesessene Unternehmen. Doch der Wind dreht sich: Manchem Angreifer stehen harte Zeiten bevor.

Zwölf davon gibt es in Deutschland mittlerweile, alle an unterschiedlichen Standorten. Für Chemie beispielsweise in Mannheim und Ludwigshafen, für Fintechs in Frankfurt oder für Digital Health in Nürnberg und Erlangen. Alle also mit Bezug zu Regionen, in denen die großen Player der jeweiligen Branche ihren Sitz haben. Nur in München gibt es nach dem Mobility Lab jetzt das zweite Zentrum einer Branche.

Die Bezeichnung „DE Hub“ soll vor allem im Ausland irgendwann zum festen Begriff für Innovationen „Made in Germany“ werden. So zumindest stellt sich Stefan Schnoor, der zuständige Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums, die Zukunft vor. Auch sollen sich die Hubs austauschen, auch wenn sie in noch so unterschiedlichen Branchen unterwegs sind.

„Dazu brauchen wir auch keine langen Bärte und Hoodies“, erklärt Bitcom-Chef Achim Berg die typisch äußerlichen Klischees der Tech-Welt nicht zur Grundvoraussetzung für Insurtechs. Schließlich lösen etliche Vertreter der Branche, die auch an diesem Abend in dunklem Anzug und Krawatte erscheinen sind, trotz der tropischen Temperaturen nicht den obersten Hemdenknopf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×