Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2012

20:38 Uhr

Interessent aus China

AIG will Flugzeug-Leasing-Sparte verkaufen

Der US-Versicherer will offenbar seine Flugzeug-Leasingsparte veräußern. Interesse am Kauf hat eine Investorengruppe aus China angemeldet. Für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus wäre dies eine gute Nachricht.

AIG will seine Flugzeug-Leasing-Sparte verkaufen. Eine chinesische Investorengruppe zeigt sich interessiert. dpa

AIG will seine Flugzeug-Leasing-Sparte verkaufen. Eine chinesische Investorengruppe zeigt sich interessiert.

HongkongDer US-Versicherer AIG lotet einen weitgehenden Verkauf seiner Flugzeug-Leasingsparte ILFC aus, die über mehr als 1000 Maschinen verfügt. AIG teilte am Freitag mit, es gebe Gespräche mit einer Investorengruppe aus China über den Verkauf von 90 Prozent der ILFC-Anteile für 5,5 Milliarden Dollar. Zu dem Konsortium gehören zahlreiche chinesische Unternehmen, darunter die größte chinesische Bank ICBC und der New China Trust.

Die International Lease Finance Corp (ILFC) ist einer der größten Kunden von Boeing und Airbus. Sollte das Konsortium die ILFC tatsächlich kaufen, wäre das Analysten zufolge für die beiden Flugzeugbauer eine eher gute Nachricht. Denn Branchenkenner erwarten, dass die Chinesen künftige Aufträge aus politischen Erwägungen nahezu gleichberechtigt auf Airbus und Boeing verteilt. Damit bliebe beiden Firmen ein scharfer Preiskampf erspart, den sie in anderen Teilen der Welt führen müssen, weil sie dort gegeneinander ausgespielt werden.

Die ILFC verfügt derzeit mehr als 1000 Flugzeuge, die ihr selbst gehören oder die sie verwaltet. Zuletzt war der Bestand in den ILFC-Büchern mit 39,6 Milliarden Dollar bewertet. Die Leasinggesellschaft hat zudem 239 Neuaufträge laufen, etwa für Flugzeuge vom Typ Boeing 787 und Airbus A320neo. Darüber hinaus hat die ILFC Optionen auf 50 weitere Bestellungen.

Ein Verkaufspreis von 5,5 Milliarden Dollar wäre für AIG eher ernüchternd. Eigentlich sollte die ILFC an die Börse gebracht werden. AIG hatte sich dabei einen Firmenwert von sechs bis acht Milliarden Dollar vorgestellt. Wegen der Schwäche der Finanzmärkte kam es aber nicht dazu. AIG hatte dennoch angekündigt, die ILFC bei einem Verkauf nicht unterhalb des Buchwertes von zuletzt 7,9 Milliarden Dollar abzugeben.

AIG war 2008 von der US-Regierung mit 182 Milliarden Dollar vor der Pleite bewahrt worden. Seitdem hat der Versicherer viele Sparten verkauft, um das Geld zurückzuzahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×