Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2015

12:26 Uhr

Kostenanstieg

„Die Lage der Krankenkassen verschlechtert sich zusehends“

Die gesetzlichen Krankenkassen stehen vor einer Herausforderung: Die Kosten steigen jedes Jahr üm fünf Prozent, die Einnahmen sind deutlich geringer. Die Techniker Krankenkasse warnt vor einer zerfallenden Finanzlage.

Die Techniker Krankenkasse warnt: Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben geht immer weiter auseinander.

Die Techniker Krankenkasse warnt: Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben geht immer weiter auseinander.

BerlinDie Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) wird sich nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in den nächsten Jahren kontinuierlich verschlechtern. Wie der TK-Vorstandsvorsitzende Jens Baas der Deutschen Presse-Agentur sagte, gibt es dafür im Wesentlichen zwei Gründe: Den kleineren Teil des Kostenanstieges mache die demografische Entwicklung aus, also die älter werdende Gesellschaft in Deutschland.

Für den größeren Teil sei die allgemeine Kostensteigerung verantwortlich. „Das ist eigentlich der Teil, an den die Politik rangehen muss.“ Denn die Kosten stiegen zurzeit um etwa fünf Prozent pro Jahr. Der Anstieg der Einnahmen falle dagegen deutlich kleiner aus. „Und dadurch geht die Schere immer weiter auseinander.“

Die Politik in Bund und Ländern werde auf absehbare Zeit nicht bereit sein, das Problem grundsätzlich anzugehen. „Erst wenn es ganz eng wird, wird sich was tun. Und das ist in den nächsten zwei, drei Jahren nicht zu erwarten“, sagte Baas. Dabei verschlechtere sich die Finanzlage der rund 130 gesetzlichen Krankenkassen jetzt schon zusehends. Kaschiert werde dies derzeit noch durch Rücklagen bei den Kassen und im Gesundheitsfonds.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

06.01.2015, 18:00 Uhr

"Für den größeren Teil sei die allgemeine Kostensteigerung verantwortlich."

Sollte man sich da nicht besser mit der Politik abstimmen?

Lässt denn nicht ausgerechnet jetzt die Politik verkünden, dass der Preisanstieg aktuell besonders niedrig ist und die EZB Angst vor Deflation, dem Rückgang der Preise, hat?

Zugegeben, gefühlt stimme ich dem Beitrag zu, dass mein Warenkorb real immer kleiner wird. Aber was sagt schon mein und ihr Warenkorb. Wichtig ist was die Politiker verkünden.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Politiker uns Bürger für stroh-doof halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×