Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2011

10:13 Uhr

Krankenkassen

DAK fusioniert auch mit kleiner BKK Axel Springer

VonThomas Schmitt

Die DAK setzt ihren Fusionskurs fort - und nimmt jetzt auch die BKK Axel Springer unter ihre Fittiche. Will Deutschlands drittgrößte Kasse so groß werden, dass die Politik sie nicht mehr fallen lassen kann?

Das Logo der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) in Hamburg. dpa

Das Logo der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) in Hamburg.

FrankfurtDie drittgrößte Krankenkasse DAK hat eine weitere Betriebskrankenkasse (BKK) als Fusionspartner gefunden. Nach der BKK Gesundheit will nun auch die BKK Axel Springer bereits zum 1. Januar 2012 in der neuen DAK-Gesundheit aufgehen. Die BKK Axel Springer ist eine kleine, geschlossene Betriebskrankenkasse. Bei ihr können sich nur Mitarbeiter der Axel-Springer AG versichern, derzeit hat sie knapp 12.000 Versicherte.

„Auch mit dieser Fusion setzen wir unseren strategischen Ansatz fort, ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln. Es soll die Stärken einer flächendeckend präsenten Ersatzkasse mit denen der betrieblichen Krankenversicherung verknüpfen“, kommentierte DAK-Chef Herbert Rebscher die Entscheidung. Christa Lemke, Vorstand der BKK Axel Springer glaubt: „Mit der Fusion schaffen wir einen echten Mehrwert für unsere Versicherten, denn wir kombinieren unser Know-how im betrieblichen Gesundheitsmanagement mit der bundesweiten Betreuung der DAK.“

In der Branche werden die Fusionsaktivitäten der DAK kontrovers diskutiert. Kenner interpretieren dies als Versuch, die drittgrößte Krankenkasse so groß werden zu lassen, dass sie politisch nicht fallen gelassen werden kann.

In ihrer Mitteilung betonte die DAK erneut: „Ab 1. April 2012 sparen die Kunden der neuen DAK-Gesundheit den Zusatzbeitrag von acht Euro monatlich.“ Das ist jedoch umstritten und noch nicht entschieden, wie das Bundesversicherungsamt erklärte. Fünf Ersatzkassen, darunter die beiden Marktführer Barmer GEK und Techniker, kritisierten zudem diesen Plan.

Die neue DAK-Gesundheit wird 5,1 Millionen Mitglieder haben. Zusammen mit Familienangehörigen geht die DAK dann von 6,6 Millionen Versicherten aus. Im Januar werde sich der neue Verwaltungsrat konstituieren und den Haushalt für 2012 beschließen. Der Haushalt der neuen Kasse werde im Jahr 2012 rund 20 Milliarden Euro betragen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ohnezusatzbeitrag

03.11.2011, 13:42 Uhr

BKK Axel Springer mit nur 10000 Mitgliedern und Zusatzbeitrag, die BKK-Gemeinschaft bietet auch für diese kranke Kasse keine Lösung/Hilfe, das Kassensterben geht weiter, die DAK bündelt solche Kassen, es bleibt nur für die Versicherten zu hoffen, dass die Rücknahme des Zusatzbeitrages überhaupt von der Aufsicht genehmigt wird.

nichtzurDAK

03.11.2011, 14:21 Uhr

Ich als Mitglied der BKK Axel Springer werde jetzt kündigen, da ich kein Interesse daran habe Mitglied der DAK zu werden. Meine zukünftige Krankenkasse wird jetzt die TK sein. Ich kann nur hoffen, dass sich viele anschließen.

Kojote

03.11.2011, 17:41 Uhr

Hört, hört! BEK und TK kritisieren die Pläne der DAK. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Jetzt tritt doch genau das ein, was die Politik, die Medien und zum Teil die Bevölkerung fordert, die Kassen fusionieren. Das nun die DAK gleich zwei BKK´n schluckt, damit hat wohl keiner gerechnet. Und dann will sie auch noch den Zusatzbeitrag abschaffen. Ja wo kommen wir denn dahin? Warum sind BEK und Co so nervös? Wurde da vielleicht schon über die evt. Einführung des Zusatzbeitrages ab 2013 nachgedacht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×