Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2012

15:54 Uhr

Krankenkassen

Die Pechsträhne nimmt kein Ende

Erst kamen sie wegen Pannen nicht voran, jetzt läuft schon wieder etwas schief: Zwei Millionen Versicherte haben fehlerhafte elektronische Gesundheitskarten bekommen. Der Datenschutz ist laut Kassen aber nicht gefährdet.

Große Panne: 55 Krankenkassen haben ihren Versicherten fehlerhafte Gesundheitskarten geschickt. dpa

Große Panne: 55 Krankenkassen haben ihren Versicherten fehlerhafte Gesundheitskarten geschickt.

BerlinDie Auslieferung der mit großem Verzug gestarteten elektronischen Gesundheitskarte hat ein neues Problem aufgeworfen: An rund zwei Millionen Versicherte von 55 Krankenkassen wurden nach Angaben des Spitzenverbandes fehlerhafte Karten verschickt. Es bestehe aber „aktuell kein Sicherheitsrisiko“, sagte ein Sprecher des Kassen-Spitzenverbandes am Freitag in Berlin auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht des Internetportals „derwesten.de“.
Der Fehler sei beim Kassen-Dienstleister itsc entstanden. Die Karten seien versehentlich ohne Persönliche Identifikations-Nummer (PIN) ausgeliefert worden. Dies gebe potenziellen Datendieben theoretisch die Möglichkeit, Kartendaten auszulesen.
Die Firma selbst sagte bereits zu, alle fehlerhaften Karten bis zum Online-Betrieb Ende 2013 auszutauschen. Die PIN werde auch erst dann benötigt, hieß es. Alle Betroffenen seien den Kassen bekannt, die Versicherten müssten deshalb jetzt nichts unternehmen.
Das Bundesgesundheitsministerium reagierte dennoch verärgert. „Die fehlerhaften Karten müssen rasch zurückgezogen werden“, sagte ein Sprecher der dpa. Nicht akzeptabel sei, damit zu warten, bis das Online-Verfahren starte.

Nach Angaben von itsc wurde der Fehler inzwischen behoben, die aktuell ausgelieferten Karten seien ohne Sicherheitslücke. Der Kassenverband geht nach den Worten des Sprechers davon aus, dass die fehlerhaften Karten „automatisch gesperrt werden“.
Der Gesundheitskarten-Kritiker Erwin Lotter (FDP) forderte, „das Projekt sofort auf Eis zu legen - und über das weitere Schicksal der ohnehin nur von den Kassen geliebten Karte erst zu entscheiden, wenn alle technischen und nicht zuletzt auch juristischen Fragen zum Datenschutz abschließend geklärt sind“.
Am 28. Juni verhandelt das Sozialgericht Düsseldorf über die Plastikkarte. Dem Verfahren wird Pilotcharakter zugeschrieben, der Kläger sieht den Datenschutz verletzt. Die Karten für rund 70 Millionen Versicherte werden seit vergangenem Herbst verschickt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×