Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2011

14:30 Uhr

Krankenversicherung

SDK punktet mit Pflegezusatzschutz

VonThomas Schmitt

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) legt bei Pflegezusatzversicherung zu. Inzwischen seien 79000 Personen bei der SDK in diesem Bereich versichert, 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Verschiedene Tabletten Quelle: dpa

Verschiedene Tabletten

FrankfurtDie Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) legt bei Pflegezusatzversicherung zu. Inzwischen seien 79000 Personen bei der SDK in diesem Bereich versichert, 14,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das teilte die Gesellschaft mit, die zu den 15 größten der 47 privaten Krankenversicherern gehört. Im Kerngeschäft, dem Verkauf von privaten Krankenversicherungen, stagnierte das Unternehmen im vergangenen Jahr dagegen. Während sich die Zahl aller Zusatzversicherten um 4,7 Prozent auf rund 412000 Personen erhöhte, lag die Zahl der Vollversicherten wie in den beiden Vorjahren bei rund 169000, genaue Zahlen nannte die Gesellschaft nicht. Insgesamt habe die SDK rund 580000 Versicherte, die Beitragseinnahmen stiegen um 6,1 Prozent auf rund 690 Millionen Euro.

Vorstandsvorsitzender Klaus Henkel erklärte, die Abschaffung der dreijährigen Wartefrist für Arbeitnehmer führte im Dezember und Januar in der privaten Krankenvollversicherung zu einem starken Wachstum. Er sei zuversichtlich, in diesem Jahr einen Wachstumsschub zu erreichen. Die SDK bietet im Gegensatz zu vielen Konkurrenten nur ein einheitliches und generationenübergreifendes Tarifwerk an. Dessen Beitragsstabilität ist nach Einschätzung der Ratingagentur Assekurata „sehr gut“. Im Neugeschäft punkten viele Krankenversicherer jedoch oft mit neuen Tarifen, die optisch günstiger wirken. Deren Beiträge steigen dann jedoch oft nach einigen Jahren stark, wie Verbraucherschützer kritisieren.

Nach dem sehr guten Überschuss von 2009 können die Kunden auch für 2010 ein erstklassiges Ergebnis erwarten. Der Überschuss fließe nach Abzug der Eigenkapitalzuführung direkt in das Guthaben der Kunden. Daraus werde die Beitragsrückerstattung finanziert, bei welcher die Versicherten drei Monatsbeiträge aus den ambulanten und zahnärztlichen Tarifbausteinen zurückerhalten, sofern sie keine Rechnungen eingereicht haben. Außerdem mildere der Überschuss Prämiensteigerungen ab.

Die SDK mit Sitz in Fellbach ist in Süddeutschland der Krankenversicherungsspezialist der Volks- und Raiffeisenbanken. Das Unternehmen beschäftigt 780 Personen im Innen- und Außendienst. In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kooperiert die SDK mit der mhplus Krankenkasse.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×