Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

17:18 Uhr

Krankenversicherungen

Steigende Nachfrage nach Zusatzpolicen

Spezielle Zahntarife oder Wahlleistungen im Krankenhaus, wie Chefarztbehandlungen oder Zwei-Bett-Zimmer liegen im Trend. Immer mehr Bundesbürger investieren in Zusatz-Krankenversicherungen als ergänzende Absicherung.

22,09 Millionen gesetzlich Versicherte verfügen über eine ergänzende Absicherung. dapd

22,09 Millionen gesetzlich Versicherte verfügen über eine ergänzende Absicherung.

BerlinImmer mehr Bundesbürger sorgen mit einer privaten Zusatzpolice für den Krankheitsfall vor. Im ersten Halbjahr 2011 seien 118.700 neue Zusatzversicherungen abgeschlossen worden, teilte der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) am Donnerstag in Berlin mit. Dies waren fast 42.000 mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt verfügen damit 22,09 Millionen gesetzlich Versicherte über eine ergänzende Absicherung. Dabei handelt es sich etwa um spezielle Zahntarife oder Wahlleistungen im Krankenhaus, wie etwa Chefarztbehandlungen oder ein Zwei-Bett-Zimmer. Als ein Grund für das Plus bei den Zusatzversicherungen gilt, dass die gesetzlichen Kassen immer offensiver mit den Angeboten privater Partner werben. 2010 betrug der Anstieg hier fast eine halbe Million.

Die PKV konnte nach eigenen Angaben auch bei den Vollversicherungen zulegen. Im ersten Halbjahr habe es hier 54.000 Neuzugänge gegeben. Das Neugeschäft sei damit um mehr als 20 Prozent stärker ausgefallen als im ersten Halbjahr 2010, als 44.500 Personen in die PKV eintraten. Ende Juni seien damit fast neun Millionen Menschen über eine private Krankenversicherung vollversichert gewesen. Der Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass Angestellte nicht mehr drei Jahre warten müssen, bis sie ab dem Erreichen der erforderlichen Gehaltsschwelle bis zum Wechsel warten müssen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte die Wartefrist auf ein Jahr verkürzt.

Im Jahr 2010 erhöhten sich die Beitragseinnahmen der privaten Kranken- und Pflegeversicherung den Angaben zufolge um 5,7 Prozent auf 33,27 Milliarden Euro. Für 2011 sei mit Einahmen in Höhe von 34,9 Millionen Euro zu rechnen.

Insgesamt verfügen die Privatversicherungen inzwischen über Altersrückstellungen im Umfang von 158 Milliarden Euro. 2010 kamen 12,7 Milliarden Euro hinzu, davon 10,5 Milliarden Euro in der Krankenversicherung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×