Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2011

08:23 Uhr

Kreditangebot

IKK Classic will der Vereinigte IKK helfen

VonThomas Schmitt

Die IKK Classic will nicht aus der Solidarität im IKK-Verbund aussteigen.

Ein Pfleger hält die Hand einer Bewohnerin. Quelle: dpa

Ein Pfleger hält die Hand einer Bewohnerin.

FrankfurtUm der schwächeren Vereinigte IKK zu helfen, sei ein Darlehensangebot über 50 Millionen Euro abgegeben worden, sagte ein Sprecher dem Handelsblatt. Ob dieses angenommen werde, sei noch unklar. Die Vereinigte IKK äußerte sich auf Nachfrage dazu nicht. Eine Fusion der beiden Innungskrankenkassen war zuvor gescheitert.

Ein Sprecher erklärte der Vereinigte IKK nur, der Verwaltungsrat Kasse komme heute und morgen zu seiner turnusmäßigen Strategiesitzung zusammen: "Auf der Tagesordnung gibt es keinen Beratungspunkt über den Beschluss eines Zusatzbeitrags", hieß es zu entsprechenden Spekulationen. Eine Prognose, wie sich der Zusatzbeitrag in diesem Jahr entwickele, wolle man aber nicht geben.

Die IKK Classic ist da wesentlich offensiver. Selbst für 2012 schließt Sprecher Michael Förstermann einen Zusatzbeitrag schon aus. Er hält es sogar für möglich, dass dies noch länger der Fall sein könnte. Die Kasse profitiere von einer günstigen Versichertenstruktur

Knapp vier Millionen Mitglieder und rund fünf Millionen Versicherte zählen zum Innungskrankenkassen-Verbund. Die beiden größten IKKs entwickelten sich den Angaben zufolge 2010 jedoch sehr unterschiedlich: Während die IKK Classic mit einem Überschuss von 49 Millionen Euro aus dem kassenweiten Finanzausgleich herauskam, verbuchte die Vereinigte IKK ein Minus von 140 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×