Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2016

16:41 Uhr

Lebensversicherung

Allianz will langjährige Kunden nicht aussortieren

Die Allianz will Kunden mit lukrativen Altverträgen nicht mit Lockangeboten vergraulen. Der Chef des Marktführers schloss Maßnahmen aus, um Kunden vom Ausstieg aus ihrer hochverzinsten Lebensversicherung zu überzeugen.

Deutschlands größter Lebensversicherer will sich nicht an den fragwürdigen Methoden der Konkurrenz orientieren. dpa

Allianz

Deutschlands größter Lebensversicherer will sich nicht an den fragwürdigen Methoden der Konkurrenz orientieren.

FrankfurtDie Allianz Leben will Kunden mit lukrativen Altverträgen nicht mit Lockangeboten vergraulen. Der Chef des unangefochtenen Marktführers in der Lebensversicherung, Markus Faulhaber, schloss am Donnerstag Maßnahmen aus, um Kunden vom Ausstieg aus ihrer hochverzinsten Lebensversicherung zu überzeugen. Die zum Konkurrenten Talanx gehörende Neue Leben verschickt gerade Zehntausende von Briefen und fragt darin Kunden, ob sie ihre Kapital- oder fondsgebundene Lebensversicherung vorzeitig kündigen wollen. „Das tun wir nicht und das werden wir auch künftig nicht tun“, betonte Faulhaber in einer Reuters vorliegenden Botschaft an die eigenen Mitarbeiter.

Alte Leben- und Renten-Policen sind für die Versicherer eine zunehmende Belastung. Sie hatten ihren Kunden in den 1990er Jahren noch Verzinsungen von bis zu vier Prozent garantiert, die sie im Niedrigzinsumfeld heute kaum noch erwirtschaften können.

Die größten Rückversicherer der Welt

Platz 10

Partner Re: 5,2 (gebuchte Nettoprämien 2015 in Mrd. US-Dollar)

Platz 9

Everest Re: 5,4

Platz 8

China Re: 7,7

Platz 7

Reinsurance Group of America: 8,6

Platz 6

Lloyds: 10,0

Platz 5

Scor: 13,1

Platz 4

Berkshire Hathaway: 13,4

Platz 3

Hannover Rück: 16,1

Platz 2

Swiss Re: 30,4

Platz 1

Munich Re: 33,6

Verbraucherschützer hatten die Neue Leben scharf kritisiert. Sie wolle damit wohl teure Kunden loswerden. Die Verträge würfen Rendite ab, die die Kunden anderswo mit sicheren Kapitalanlagen nicht mehr erzielen könnten.

Der Allianz-Leben-Chef kritisierte im Intranet des Konzerns auch die Konkurrenten: Vertrauen sei die Basis für das Geschäft eines Lebensversicherers. „Vertrauen in die eigenen Angebote gewinnt man sicherlich nicht, indem man die Kunden loswerden möchte“, schrieb Faulhaber. „Ich denke nicht daran, (...) bei langjährigen Kunden auch nur den Anschein zu erwecken, sie wären mit ihren älteren Verträgen nicht mehr willkommen.“

Umbau der Allianz: Flucht nach vorne

Umbau der Allianz

Premium Flucht nach vorne

Die schwachen Quartalszahlen der Allianz machen deutlich, wie dringlich der Umbau des Versicherungskonzerns ist. Das Schlimmste aber ist: Das Hauptproblem kann Chef Oliver Bäte nicht von sich aus lösen. Ein Kommentar.

Dabei rät die Allianz Kunden inzwischen vom Abschluss neuer klassischer Lebensversicherungen mit lebenslangen Garantien ab. Sie bietet stattdessen Policen an, die Abstriche an den Garantien machen und dafür mehr Zinsen abwerfen sollen. Talanx hat – wie mehrere andere Lebensversicherer auch – klassische Policen ganz aus dem Programm genommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×