Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2016

17:21 Uhr

Lloyd's London

Versicherer schmiedet Notfallpläne für den Brexit

VonKatharina Slodczyk

Der Versicherungsmarkt Lloyd's warnt vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Sorgen bereiten dem Traditionsunternehmen aber nicht nur ein möglicher Brexit, sondern auch das niedrige Zinsniveau.

90 Prozent des Geschäfts macht der britische Versicherungsmarkt Lloyd's London mit Kunden aus dem Ausland. Pressefoto CLI

Zentrale von Lloyd's London

90 Prozent des Geschäfts macht der britische Versicherungsmarkt Lloyd's London mit Kunden aus dem Ausland.

LondonDer traditionsreiche Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s entwirft Notfallpläne, um für den möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gewappnet zu sein. „Etwa 90 Prozent unseres Geschäfts und Kapitals kommt von außerhalb Großbritanniens“, sagte Verwaltungsratschef John Nelson dem Handelsblatt, „wir werden an Attraktivität als Markt, in dem man investiert, einbüßen, wenn das Land nicht mehr Teil der EU ist.“

Um wenigstens einige der Nachteile aufzufangen, die mit einem EU-Austritt einhergehen, werde man das Netz an Büros auf dem Kontinent umstrukturieren müssen. „Die Büros haben derzeit vor allem repräsentative Aufgaben, sie werden dann auch andere Aufgaben übernehmen müssen“, kündigt Nelson an. „Die ganze Sache wird dadurch bei weitem nicht so effizient sein wie jetzt.“

Boris Johnson und der EU-Abschied: Die schwierige Premiere eines Brexit-Befürworters

Boris Johnson und der EU-Abschied

Die schwierige Premiere eines Brexit-Befürworters

Der Wortführer der Brexit-Kampagne, der Londoner Bürgermeister Boris Johnson, wirbt erstmals vor britischen Abgeordneten für den EU-Austritt. Doch der wortgewandte Spitzenpolitiker tut sich dabei schwerer als gedacht.

Die Briten werden am 23. Juni über ihre künftigen Beziehungen zu EU abstimmen. Lloyd’s gehört zu einer ganze Reihe von britischen Unternehmen, die sich klar und deutlich gegen den Brexit, den Abschied aus der Staatengemeinschaft, ausgesprochen haben. „Es ist im Interesse Großbritanniens, in der EU zu bleiben, um den Zugang zum Binnenmarkt nicht zu verlieren und weiter in den Genuss der vielen Vorteile der Handelsabkommen zwischen der EU und anderen Staaten zu kommen“, betont Nelson.

Lloyd's ist kein klassisches Versicherungsunternehmen, sondern ein Markt, auf dem sich die Mitglieder zum Zeichnen von Versicherungsrisiken zusammenschließen - zuletzt waren es 97 solcher Syndikate unter dem Lloyd's-Dach, die in mehr als 200 Ländern ihre Dienste anbieten und häufig die erste Adresse sind, wenn es um die Versicherung von großen oder ungewöhnlichen Risiken geht. Um Zugang zu dem Versicherungsmarkt zu bekommen, haben Konkurrenten aus den USA und Asien im vergangenen Jahr Lloyd‘s-Unternehmen übernommen.

Folgen der Nullzins-Politik: Wie die Versicherer unter der EZB leiden

Folgen der Nullzins-Politik

Premium Wie die Versicherer unter der EZB leiden

„Das ist eine Katastrophe!“: Die Senkung des Leitzinses auf null Prozent bringt die Versicherungsbranche in Rage. Viele ihrer Policen werden für Kunden noch unattraktiver. Müssen Assekuranzen sogar um ihre Existenz fürchten?

Dem Versicherungsmarkt machen aber im zunehmenden Maße die niedrigen Zinsen zu schaffen. Das hat dem Gewinn für 2015 zugesetzt. Der Überschuss vor Steuern lag bei insgesamt 2,1 Milliarden Pfund (umgerechnet 2,65 Milliarden Euro) und damit 30 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich ebenfalls und stieg von 88,4 auf 90 Prozent. Je niedriger diese Kennzahl ausfällt, desto profitabler arbeitet das Unternehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×