Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

17:21 Uhr

Manroland-Pleite

Ein weiterer Rückschlag für die Allianz

VonMichael Detering

Anleger wissen: Investments entwickeln sich gelegentlich anders als erhofft. Das erfährt die Allianz schmerzhaft mit der Manroland-Pleite. Für den Versicherer kommt die Insolvenz zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Die Allianz konnte die Manroland-Pleite nicht verhindern. dpa

Die Allianz konnte die Manroland-Pleite nicht verhindern.

FrankfurtDie Allianz hat kein Glück im Geschäft mit Unternehmensbeteiligungen. Der Druckmaschinenhersteller Manroland war für die Private-Equity-Sparte Allianz Capital Partners (ACP) eine der wichtigsten Beteiligungen. Der Versicherer hat den Maschinenbauer 2006 für 180 Millionen Euro erworben, 2009 hat der Versicherer im Zuge einer Kapitalerhöhung weitere 200 Millionen Euro in das Unternehmen gesteckt. Mit der Insolvenz von Manroland hat ACP einiges an Geld verbrannt.

Der Münchener Versicherungskonzern hat im dritten Quartal mit all seinen Private-Equity-Aktivitäten einen Verlust von 15 Millionen Euro eingefahren. Die ACP hat insgesamt 8,5 Milliarden Euro in den drei Bereichen Unternehmen, Infrastruktur und erneuerbare Energien investiert. Die drei mit Abstand größten Unternehmensbeteiligungen sind Manroland, der Kaffeeautomatenbetreiber Selecta und die Reederei Scandlines.

Nicht nur Manroland, auch Scandlines und Selecta haben ACP bisher wenig Freude gemacht. Laut Medienberichten bereitet ACP inzwischen den Verkauf von Selecta vor. Der "Daily Telegraph" berichtete unlängst, der Preis könne bei 800 Millionen britischen Pfund liegen, und damit nur wenig höher als die etwa 772 Millionen Pfund, die ACP 2007 für den Automatenbetreiber bezahlt hatte. Scandlines wiederum schrieb während der Finanzkrise rote Zahlen, erst 2010 verbuchte die Reederei wieder einen Gewinn von 22 Millionen Euro.

Pleite zu Weihnachten: 6.600 Arbeitsplätze bei Manroland in Gefahr

Pleite zu Weihnachten

6.600 Arbeitsplätze bei Manroland in Gefahr

Der Druckmaschinenhersteller Manroland steht kurz vor der Pleite.

Aus den Misserfolgen zieht der Konzern Konsequenzen und baut die Private-Equity-Sparte um. Man wolle sich nicht unbedingt komplett aus Unternehmensbeteiligungen zurückziehen, sagt eine Sprecherin. „Wir legen aber den Schwerpunkt auf erneuerbare Energien und Infrastruktur.“ Mehr als eine Milliarde Euro hat der Konzern inzwischen in Solar- oder Windanlagen gesteckt, rund eine Milliarde Euro hat der Versicherer zudem in diesem Sommer in eine norwegische Gaspipeline investiert. „Das sind Investitionen, die gut passen, denn sie sind langfristig angelegt und liefern stabile, kalkulierbare Renditen“, sagt die Sprecherin.

Versicherer sind an langfristig und besonders sicheren Investitionen interessiert, weil sie ihre Kunden, etwa in der Lebensversicherung, erst in 20 oder 30 Jahren auszahlen müssen. Daher halten einige Experten das Geschäft mit Unternehmensbeteiligungen für zu riskant.

Die größten deutschen Firmenpleiten

Platz 16

Schlott

Druckerei/1480 Beschäftigte

(Quelle: Statista)

Platz 15

Hansa

Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

Platz 14

Mäc Geiz

Discounter/1600 Mitarbeiter

Platz 13

Sellner

Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

Platz 12

Escada

Modekonzern/2200 Mitarbeiter

Platz 11

Q-Cells

Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

Platz 10

Schiesser

Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

Platz 9

Edscha

Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

Platz 8

Wadan-Werften

Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

Platz 7

Honsel

Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

Platz 6

Karmann

Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

Platz 5

Quimonda

Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

Platz 4

Manroland

Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

Platz 3

Woolworth

Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

Platz 2

Schlecker

Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

Platz 1

Arcandor

Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

Für die Allianz kommt die Insolvenz von Manroland zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Der Versicherungskonzern hat ohnehin Probleme, im derzeitigen Marktumfeld noch lukrative Anlagemöglichkeiten zu finden. Insgesamt verwaltet der Konzern rund 450 Milliarden Euro an Kundengeldern. Das meiste davon steckt in festverzinslichen Wertpapieren, etwa Pfandbriefen, Unternehmens- und Staatsanleihen. Durch die niedrigen Zinsen an den Kapitalmärkten wird es für die Versicherer immer schwieriger, neue Gelder noch zu ordentlichen Renditen anzulegen.

Im dritten Quartal hatte die Allianz unerwartet schlecht abgeschnitten. Der Konzern verdiente mit 258 Millionen Euro fast 80 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Hauptgrund waren Abschreibungen auf Aktien und griechische Staatsanleihen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×