Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2012

11:06 Uhr

Milliardenüberschüsse

Finanzpolster der Krankenkassen wächst weiter

Auch in der ersten Hälfte dieses Jahres konnten die gesetzlichen Krankenversicherer ihre Finanzreserven weiter aufstocken. Bisher profitieren von der guten Lage jedoch nur wenige Kunden.

Karten von gesetzlichen Krankenkassen: Die meisten ihrer Kunden profitieren bisher nicht von den hohen Überschüssen. dpa

Karten von gesetzlichen Krankenkassen: Die meisten ihrer Kunden profitieren bisher nicht von den hohen Überschüssen.

Das Finanzpolster der gesetzlichen Krankenversicherung wird immer dicker. Im ersten Halbjahr konnte ein Plus von 2,7 Milliarden Euro eingefahren werden, wie das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin bestätigte. Die Finanzreserven der Krankenversicherung belaufen sich damit auf 21,8 Milliarden Euro: 12,8 Milliarden Euro davon liegen bei den Kassen und rund neun Milliarden Euro im Gesundheitsfonds. Hauptgrund für die stattlichen Überschüsse ist die gute Konjunktur.

Milliardenüberschüsse: Minister droht Krankenkassen

Milliardenüberschüsse

Minister droht Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen schwimmen derzeit förmlich im Geld.


Die Ausgaben der Kassen steigen derweil wieder an und zwar um 3,1 Prozent je Versichertem. Dieser Zuwachs liegt allerdings unter dem vom sogenannten Schätzerkreis prognostizierten Anstieg für dieses Jahr von 4,5 Prozent. Die Kosten in die Höhe treiben etwa die wachsenden Ausgaben für Arzneimittel, die um 3,1 Prozent zugelegt haben. Aber auch für Klinikbehandlungen wurden 3,4 Prozent und für ambulante ärztliche Behandlungen 2,1 Prozent mehr ausgegeben.

Angesichts der positiven Finanzlage forderte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr die Kassen auf, ihre Mitglieder an ihrem Erfolg zu beteililgen. "Die Überschüsse sind das Geld der Versicherten und Patienten. Sie sollen profitieren durch Leistungsverbesserungen und Entlastungen. Krankenkassen sind keine Sparkassen", sagte der FDP-Politiker. Bislang profitieren nach Angaben des Ministeriums gerade mal 700.000 Versicherte von Prämienauszahlungen zumeist kleiner Kassen. Dies mache gerade ein Prozent der mehr als 70 Millionen gesetzlich Versicherten aus.

Von

rtr

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RDA

05.09.2012, 11:39 Uhr

Wie wäre es mit einer Ausweitung des Leistungskataloges? Insbesondere die Pflegeversicherung hätte da noch erheblichen Bedarf. Mein Vorschlag: Angleichung mit den Beihilfevorschriften für Bundesbeamte!

Account gelöscht!

05.09.2012, 11:46 Uhr

Das resultat kann nur sein: Abschaffung Praxisgebühr, Einschränkung Zuzahlung. Die Versicherten zahlen mächtig zu! Sie müssen vieles selbst zahlen.
Und erst dann Absenkung Kassenbeiträge.

Account gelöscht!

05.09.2012, 11:58 Uhr

Ihr Vorschlag ist so vernünftig, dass er mit absoluter
Sicherheit nicht verwirklicht wird.Politiker ticken anders als vernünftige Menschen; weiss der Henker warum !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×