Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

17:16 Uhr

Milliardenzukauf

US-Krankenversicherer erobert Brasilien

United Health plant einen Milliardenzukauf auf Brasiliens Markt. Der US-Konzern will 90 Prozent an Amil Participacoes erwerben, für einen Kaufpreis von 4,9 Milliarden Dollar. Die Übernahme ist Neuland für den Versicherer.

Der Zukauf soll 2013 leicht zum Gewinn je Aktie beitragen. BLOOMBERG NEWS

Der Zukauf soll 2013 leicht zum Gewinn je Aktie beitragen.

New YorkDer amerikanische Krankenversicherer UnitedHealth drängt mit einem Milliardenzukauf auf den wachsenden Gesundheitsmarkt in Brasilien. Der US-Konzern will für 4,9 Milliarden Dollar 90 Prozent am größten brasilianischen Krankenversicherer und Klinikbetreiber Amil Participacoes erwerben, wie UnitedHealth am Montag ankündigte. „In Brasilien macht eine wachsende Wirtschaft, die aufstrebende Mittelklasse und eine progressive Politik in der Gesundheitsversorgung das Land zu einem Wachstumsmarkt mit hohem Potenzial“, begründete UnitedHealth-Chef Stephen Hemsley den Vorstoß. Amil-Gründer und -Firmenchef Edson Bueno und seine Partnerin Dulce Pugliese sollen für mindestens fünf Jahre noch zehn Prozent an Amil behalten. Aktuell besitzen sie 70 Prozent.

UnitedHealth arbeitet schon seit einiger Zeit daran, die Geschäfte im Ausland auszubauen. So startete der Konzern in Eigenregie oder über Allianzen in den vergangenen zwei Jahren Geschäfte in Australien, im Nahen Osten sowie in Großbritannien. Mit der Expansion ins Ausland reagiert das Unternehmen auch auf den zunehmenden Wettbewerb unter den US-Versicherern.

Teil der Transaktion sind auch Steuererträge in Brasilien von etwa 600 Millionen Dollar. Diese Summe ist den Unternehmen zufolge bereits im Übernahmepreis enthalten. UnitedHealth geht davon aus, dass der Zukauf 2013 leicht zum Gewinn je Aktie beiträgt. Die Übernahme in Brasilien ist für UnitedHealth Neuland, was die Ausrichtung der Geschäfte angeht. Denn Amil ist nicht nur Krankenversicherer sondern betreibt auch eigene Kliniken und Ärztedienste. Zwar gibt es in den USA Firmen, die so aufgestellt sind. Die großen Krankenversicherer sind aber zumeist nicht im Klinikgeschäft aktiv.

In der jüngsten Zeit hatten US-Krankenversicherer eine Reihe von Übernahmen angestoßen. So erwarb Aetna für 5,6 Milliarden Dollar den Rivalen Coventry Health Care. WellPoint kündigte an, für 4,5 Milliarden Dollar den Wettbewerber Amerigroup zu übernehmen. In den USA ist die Branche aktuell stark im Fokus, denn durch die geplante Gesundheitsreform dürfte die Zahl der krankenversicherten US-Amerikaner um etwa rund 30 Millionen zunehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×