Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2011

15:53 Uhr

Nach City-BKK-Pleite

BdV warnt vor Wechsel in private Versicherung

Angesichts der Verunsicherung von Kassenpatienten nach der Pleite der City BKK hat der Bund der Versicherten (BdV) vor einem zu schnellen Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) gewarnt.

Der BdV warnt die Versicherten vor den Risiken eines Wechsels in die private Krankenversicherung. Quelle: dpa

Der BdV warnt die Versicherten vor den Risiken eines Wechsels in die private Krankenversicherung.

BerlinDer Bund der Versicherten (BdV) rät Kassenpatienten von einem überstürzten Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) ab. „Ich kann Versicherte verstehen, die verunsichert sind und Alternativen suchen“, sagte Vorstand Thorsten Rudnik am Donnerstag mit Blick auf die Versicherten der insolventen City BKK. Ein Wechsel in die private Krankenversicherung sei aber meist nicht der richtige Weg.

Zum 1. Juli schließt die insolvente City BKK wegen chronischer Finanzprobleme und Mitgliederschwunds. Rund 168.000 Versicherte sind betroffen.

Rudnik meinte, Verbraucher dürften sich nicht von günstigen Einstiegsbeiträgen der Privatversicherungen blenden lassen. Diese lägen zwar meist unter denen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), stiegen aber für Ältere bis zur Unbezahlbarkeit an. Der BdV rät daher, sich vor einem Wechsel unbedingt unabhängig beraten zu lassen. Eine Rückkehr von der PKV in die GKV sei selten möglich.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HilliHU

19.05.2011, 16:39 Uhr

Herr Thorsten Rudnik sollte sich mal genau erkundigen, bevor er vor der PKV warnt: Jede PKV ist gesetzlich verpflichtet, einen Tarif anzubieten, der dem Tarif einer GKV entspricht. Wenn auch die Leistungen der PKV dann reduziert sind, ist der Patient doch immer noch privat versichert und kommt in den Genuß der Vorzüge.

Stieler

20.05.2011, 21:21 Uhr

Sehr geehrter Herr Thorsten Rudnik,<br/>sind Sie denn GKV versichert ?<br/><br/>Wissen Sie denn wie es einem Kassenpatienten geht wenn er einen Arzt Termin haben will ?<br/><br/>Hätte der BdV nicht schon vor Jahren erkennen müssen was jetzt mit den GKV´s passiert?<br/><br/>Ich frage mich wirklich für wen der BdV sich stark macht ?<br/><br/>Wann werden Sie die Wahrheit als Vorstand Ihren Mitgliedern sagen ?<br/><br/>Mit freundlichen Grüßen<br/><br/>Hans-Jürgen Stieler<br/><br/>

Stieler

20.05.2011, 21:27 Uhr

Sehr geehrter Herr Thorsten Rudnik,
sind Sie denn GKV versichert ?

Wissen Sie denn wie es einem Kassenpatienten geht wenn er einen Arzt Termin haben will ?

Hätte der BdV nicht schon vor Jahren erkennen müssen was jetzt mit den GKV´s passiert?

Ich frage mich wirklich für wen der BdV sich stark macht ?

Wann werden Sie die Wahrheit als Vorstand Ihren Mitgliedern sagen?

Wahrscheinlich tut es Ihnen irgendwann Leid dass Sie als Vorstand vom Bund der Versicherten von Versicherungen keine Ahnung haben...

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Jürgen Stieler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×