Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2012

09:46 Uhr

Nach Gewinnrückgang

Hannover Rück senkt Dividende

2011 war kein leichtes Jahr für den Rückversicherer. Der Nettogewinn ging um beinahe ein ein Fünftel zurück. Deshalb reduziert der Konzern die Ausschüttung je Aktie. Das Gewinnziel 2012 ist noch nicht öffentlich.

Das Logo des Rückversicherers am Haupteingang der Zentrale in Hannover. dpa

Das Logo des Rückversicherers am Haupteingang der Zentrale in Hannover.

FrankfurtDie Hannover Rück hat die Turbulenzen an den Kapitalmärkten und die hohen Belastungen durch Naturkatastrophen wesentlich besser verkraftet als Branchenprimus Münchener Rück. Der Nettogewinn fiel 2011 dennoch noch um 19 Prozent auf 606 Millionen Euro und konnte damit nicht an das Rekordergebnis aus dem Jahr zuvor anknüpfen, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Die Münchener Rück musste einen Einbruch von gut 70 Prozent auf 712 Millionen Euro hinnehmen, hielt die Dividende für die Aktionäre aber stabil. Die Hannover Rück tat dies nicht. Sie senkte die Ausschüttung um 20 Cent auf 2,10 Euro je Aktie.

Die Niedersachsen profitierten 2011 von einer Steuererstattung in Höhe von 128 Millionen Euro sowie einem um zehn Prozent höheren Kapitalanlageergebnis. Hier wirkte sich vor allem aus, dass die Hannover Rück keine Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen verkraften musste, während es bei der Münchner Rück satte 1,2 Milliarden Euro waren. Die Rendite auf die Kapitalanlagen lag bei den Norddeutschen mit 3,9 Prozent zudem etwas höher. Überschattet wurden diese Effekte von den Belastungen aus Naturkatastrophen, die bei der Hannover Rück den zweithöchsten jemals erzielten Wert ausmachten. Großschäden wie die Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie die Überschwemmungen in Thailand summierten sich auf 980,7 (Vorjahr: 661,9) Millionen Euro. Die wichtige Schaden/Kosten-Quote als zentrale Kennziffer für die Profitabilität lag bei 104,3 (Vorjahr: 98,2) Prozent. Bei Werten oberhalb von 100 Prozent sind im Schaden/Unfall-Bereich die Zahlungen für Schäden und die Verwaltungskosten nicht mehr aus den Prämieneinnahmen gedeckt.

Die Naturkatastrophen in Japan haben die Hannover Rück stark belastet. dpa

Die Naturkatastrophen in Japan haben die Hannover Rück stark belastet.

Für dieses Jahr haben sich die Niedersachsen einen Zuwachs bei den Bruttoprämien von fünf bis sieben Prozent vorgenommen, nachdem das Plus 2011 bei knapp sechs Prozent auf 12,1 Milliarden Euro lag. Für Großschäden sind 560 Millionen Euro zurückgelegt. Ein Gewinnziel für 2012 wurde mit Verweis auf einen möglichen Börsengang der Konzernmutter Talanx nicht genannt. Talanx ist einer der größten deutschen Versicherer und für Marken wie HDI oder Gerling bekannt. Der Sprung an die Börse könnte dem Unternehmen, das gerade in Polen für 770 Millionen Euro die Nummer zwei des Marktes übernimmt, selbst mehr als eine Milliarde Euro einbringen. Zuletzt wurde laut Branchenkreisen die Deutsche Bank für die Vorbereitungen angeheuert. In Talanx-Kreisen hält man einen Börsengang frühestens zur Jahresmitte für möglich.

Die Hannover Rück teilte zudem mit, sich von einer AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) wandeln zu wollen - und damit dem Vorbild von Porsche, MAN, Puma oder der Allianz zu folgen. Der Rechtsformwechsel müsse noch von der Hauptversammlung Anfang Mai abgesegnet werden. Begründet wurde der Schritt mit der zunehmenden Internationalisierung des Geschäfts und der Belegschaft. Der SE-Status kann länderübergreifende Übernahmen und Fusionen erleichtern. Außerdem kann die Hannover Rück dann ihren Firmensitz einfacher innerhalb der EU verlegen. Dies könnte, so das Management, im Zuge der Einführung strengerer Kapitalvorschriften für die Branche noch Bedeutung erlangen. „Konkrete Pläne für eine solche Sitzverlegung hat die Hannover Rück jedoch derzeit nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×