Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2011

12:44 Uhr

Nach Spekulationen

DAK dementiert Fusionsberatungen mit BKK

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) dementiert Zeitungsberichte nach denen die Fusion mit der BKK Gesundheit fortgesetzt werden sollen. Fusionsgespräche gäbe es derzeit nicht.

Das Logo der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) in Hamburg. Quelle: dpa

Das Logo der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) in Hamburg.

BerlinDie gesetzliche Krankenkasse DAK hat einem Zeitungsbericht widersprochen, wonach sie erneut über einen Zusammenschluss mit der deutlich kleineren BKK Gesundheit verhandelt. „Es gibt zurzeit keine Fusionsgespräche“, sagte DAK-Sprecher Jörg Bodanowitz am Samstag. Ein anderslautender Zeitungsbericht sei „an den Haaren herbeigezogen“.

Die DAK gehört mit etwa sechs Millionen Versicherten zu den größten gesetzlichen Krankenkassen. Im Juli vorigen Jahres hatten DAK und BKK Gesundheit damalige Fusionsverhandlungen einvernehmlich abgebrochen. Die „Bild“-Zeitung berichtete am Samstag, diese Gespräche seien nun wiederaufgenommen worden. „Es wird intensiv beraten“, zitierte das Blatt einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter der BKK Gesundheit. Dem Bericht zufolge sollte die neue gesetzliche Kasse, wie bereits im letzten Jahr geplant, „DAK Gesundheit“ heißen. Sie wäre mit etwa sieben Millionen Versicherten eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Die DAK hatte Berichten zufolge nach der Einführung eines Zusatzbeitrages im vergangenen Jahres über 140.000 Mitglieder verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×