Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2015

13:53 Uhr

Neue Eigenkapitalregeln für Versicherer

Allianz und Co müssen mehr eigenes Kapital vorhalten

Sie sollen Risiken, mit denen sie handeln, besser absichern, bekommen dafür an anderer Stelle auch mehr Handlungsspielraum: Für Versicherungen gelten ab 2016 neue Eigenkapitalregeln. Profitieren sollen vor allem Kunden.

Versicherer wie die Allianz müssen künftig mehr eigenes Kapital vorhalten, im Zweifel sollen Versicherte so besser geschützt werden. dpa

Die Allianz zählt zu Deutschlands größten Versicherungen.

Versicherer wie die Allianz müssen künftig mehr eigenes Kapital vorhalten, im Zweifel sollen Versicherte so besser geschützt werden.

BerlinFür die deutschen Versicherungen gelten künftig neue Spielregeln: Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, das die Konzerne zum Aufbau von mehr Eigenkapital und einem verbesserten Risikomanagement verpflichtet. Gleichzeitig wird ihnen aber eine größere Flexibilität bei der Anlage von Kundengeldern eingeräumt.

Damit setzt Deutschland die EU-Richtlinie „Solvency II“ um, die eine verbesserte Finanzaufsicht und einen stärkeren Schutz von Kundenansprüchen zum Ziel hat. „Das wird Versicherungen besser und sicherer machen“, sagte Unions-Fraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU). Linke und Grüne halten das Gesetz allerdings für nicht ausreichend.

Systemrelevante Versicherer laut FSB (2013)

1

Allianz

Sitz: München

Netto-Gewinn 2012: 5,2 Milliarden Euro

Umsatz: 106,4 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,85 Billionen Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 144.000

Börsenwert: 53,8 Mrd Euro

Quelle: Reuters

2

AIG

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 2,6 Milliarden Euro

Umsatz: 50,13 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 287 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 63.000

Börsenwert: 53 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

3

Aviva

Sitz: London

Netto-Verlust 2012: 3,55 Milliarden Euro (wegen hoher Abschreibungen auf Beteiligungsverkäufe, vor allem in USA)

Umsatz: 39,68 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 319,19 Milliarden Euro (inklusive mittlerweile verkaufter Bereiche) S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 31.000

Börsenwert: 12,73 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

4

AXA

Sitz: Paris

Netto-Gewinn 2012: 4,15 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,1 Billionen Euro

Umsatz: 90,13 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 160.000

Börsenwert: 39,56 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

5

GENERALI

Sitz: Triest

Netto-Gewinn 2012: 90 Millionen Euro

Umsatz: 69,6 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 490 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A

Mitarbeiter: 80.000

Börsenwert: 22,5 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

METLIFE

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 0,9 Milliarden Euro

Umsatz: 52,04 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 364 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 64.000

Börsenwert: 40,8 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PING AN INSURANCE

Sitz: Shenzhen

Netto-Gewinn 2012: 2,49 Milliarden Euro

Umsatz: 37,18 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen liegt nicht vor

S&P-Finanzstärke-Rating: nicht vorhanden

Mitarbeiter: 190.000

Börsenwert: 35,3 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PRUDENTIAL

Sitz: London

Netto-Gewinn 2012: 2,56 Milliarden Euro

Umsatz: 34,78 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen 265,12 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 26.000

Börsenwert: 34,22 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

9

PRUDENTIAL FINANCIAL

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 358 Millionen Euro

Umsatz: 864,7 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: über 760 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 48.000

Börsenwert: 27,9 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

Wenn nach dem Bundestag auch der Bundesrat zustimmt, gelten die neuen Regeln ab 2016. Die Branche kann dann flexibler anlegen, zum Beispiel in Infrastrukturprojekte. Bislang gibt es starre Vorgaben, etwa wie hoch der Aktienanteil im Portfolio sein darf. Im Gegenzug müssen die Versicherer als Vorsorge für Krisenzeiten deutlich mehr Eigenkapital aufbauen. Dafür wird ihnen allerdings eine Übergangsfrist von bis zu 16 Jahren eingeräumt.

Bei der Opposition sorgt dieses Entgegenkommen für Kritik. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Gerhard Schick, beklagte in der Debatte einen zu starken Einfluss der Versicherungslobby. Susanna Karawanskij von der Linken erklärte, die Finanzmarktrisiken würden durch die Reform nicht ausreichend gesenkt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

11.02.2015, 14:08 Uhr

Das ist kein Problem. Dieses zusätzliche Geld hat ihnen die BAFin mit dem Lebensversicherungsreformgesetz bereits verschafft.

Die Enteignung nach diesem Gesetz soll die Versicherten um 80 bis 90 Mrd. € betragen haben.

Morgen fällt der BGH sein Urteil in einem Streit zwischen einen Versicherten und der Allianz wegen dessen Anteil an den Bewertungsreserven. Dabei sollte man wissen, dass das höchste Gericht 2004 die Ermittlung der Bewertungsreserven klar vorgab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×