Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

10:58 Uhr

Niedrigzinsen und Unwetterschäden

Gewinnrückgang bei Vienna Insurance

Hohe Rückstellungen für Pensionen, niedrige Zinsen für Neuanlagen – die Vesicherungskrise macht auch vor der österreichischen Vienna Insurance nicht halt. Eine Prognose fürs kommende Jahr wagt man in Wien daher nicht.

Vor Steuer sank das Ergebnis des Versicherungskonzerns im ersten Quartal auf 131 Millionen Euro – ein Rückgang um gut 15 Prozent. Reuters

Schrumpfendes Ergebnis

Vor Steuer sank das Ergebnis des Versicherungskonzerns im ersten Quartal auf 131 Millionen Euro – ein Rückgang um gut 15 Prozent.

WienDie historisch niedrigen Zinsen und Unwetterschäden schmälern den Gewinn des größten österreichischen Versicherungskonzerns Vienna Insurance. Vor Steuern schrumpfte das Ergebnis im ersten Quartal um gut 15 Prozent auf 131 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit schnitt die vor allem in Zentral- und Osteuropa tätige Firma schlechter ab als von Analysten erwartet - sie hatten durchschnittlich mit 137 Millionen Euro gerechnet. An der Börse gab die Aktie daraufhin gut zwei Prozent nach.

Die niedrigen Zinsen machen dem österreichischen Konzern gleich an mehreren Fronten zu schaffen: Zum einen verdient das Unternehmen dadurch weniger bei der Neuanlage seiner Kundengelder. Zum anderen musste Vienna Insurance höhere Rückstellungen für künftige Pensionsansprüche und Abfertigungen der Mitarbeiter in Österreich bilden. Denn auch diese Gelder legt das Unternehmen in Wertpapieren an, die nun wegen der niedrigen Zinsen weniger Ertrag abwerfen. Daher mussten die Vorsorgen insgesamt steigen. Auch die Konkurrenz wie Talanx oder die Allianz kämpfen gegen die niedrigen Zinsen.

Die größten Versicherer Europas (nach Beitragseinnahmen)

Platz 10

Mapfre (Spanien)
Beitragseinnahmen 2012: 21,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 10,1 Prozent
Quelle für alle Angaben: Übersicht von Mapfre.

Platz 9

Crédit Agricole Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 22,5 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 8

CNP Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 26,4 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 11,8 Prozent

Platz 7

Talanx (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 26,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 12,6 Prozent

Platz 6

Aviva (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 28 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 5

Prudential (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 36,8 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 24,9 Prozent

Platz 4

Zurich (Schweiz)
Beitragseinnahmen 2012: 39,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 16,2 Prozent

Platz 3

Generali (Italien)
Beitragseinnahmen 2012: 69,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 0,7 Prozent

Platz 2

Allianz (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 72 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 4 Prozent

Platz 1

Axa (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 84,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 5 Prozent

Den höchsten Gewinn erwirtschaftete die Firma im vergangenen Quartal in Tschechien gefolgt von Österreich. Auch die anderen Töchter hätten positive Ergebnisse abgeliefert, erklärte das Unternehmen. Eine konkrete Prognose für das laufende Jahr wagte Vienna Insurance nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×