Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2012

04:24 Uhr

Organskandal

AOK legt Infobriefe auf Eis

Im November tritt das neue Transplantationsgesetz in Kraft. Bereits im September wollte die AOK damit beginnen, ihre Versicherten über Organspenden zu informieren. Diesen Plan hat die Krankenkasse nun gestoppt.

Organspendeausweise bei einer bundesweiten Informationstour zum Thema. dapd

Organspendeausweise bei einer bundesweiten Informationstour zum Thema.

Wegen des Organspendeskandals stoppen die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ihre Pläne, die rund 24 Millionen Versicherten ab September regelmäßig über die Organspende zu informieren.

„Die AOK wird ihren Versicherten zunächst kein individuelles Informationsmaterial und keine Organspendeausweise zuschicken“, sagte der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, der „Berliner Zeitung“. Der Organspendeskandal habe in der Bevölkerung zu großen Irritationen geführt. „Daher brauchen wir dringend eine Aufklärung der Vorwürfe, mehr Transparenz im Organspendeverfahren und eine strikte Kontrolle.“ Daran müsse aber noch gearbeitet werden.

Reform des Transplantationsgesetzes

Kontrollen

Die Transplantationszentren und die Entnahmekrankenhäuser wurden verpflichtet, der bestehenden Prüfungskommission unter dem Dach der Bundesärztekammer Unterlagen über Vermittlungsentscheidungen zu geben und Auskünfte zu erteilen. Die Kommission muss Erkenntnisse über Verstöße an die Behörden der Länder weiterleiten. Neben Vertretern der Ärzte, Krankenkassen und Kliniken sind auch Ländervertreter in der Kommission vertreten.

Transplantationsbeauftragte

Sie sind nun in allen Kliniken Pflicht, um mögliche Spender zu identifizieren und den Gesamtprozess der Organspende zu koordinieren.

Lebendspenden

Jeder Lebendspender bekam einen Anspruch, dass die Krankenkasse des Organempfängers die Behandlung, Vor- und Nachbetreuung, Rehabilitation, Fahrtkosten und Krankengeld bezahlt. Im Falle der Arbeitsunfähigkeit bekam er Anspruch auf Lohnfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

Unfallversicherung

Unfallversicherungsschutz, so wurde klargestellt, bezieht sich auch auf Gesundheitsschäden im Zusammenhang mit einer Organspende.

Entscheidungslösung

Möglichst jeder Bundesbürger soll seine Bereitschaft zur Spende erklären - aber ohne Zwang, sich entscheiden zu müssen. Alle bekommen von ihrer Krankenkasse Post. Diese Regelung tritt zum 1. November in Kraft.

Graalmann ließ ausdrücklich offen, ob die AOK mit dem Versenden der Informationsbriefe beginnen wird, wenn Anfang November das neue Transplantationsgesetz in Kraft tritt. Die erst im Sommer verabschiedete Novelle sieht vor, dass die Krankenkassen ihre Versicherten immer wieder Informationsmaterial über das Thema Organspende und einen Spenderausweis zuschicken. Derzeit wird aber noch kontrovers diskutiert, wie die Organvergabe manipulationssicher umgestaltet werden kann.

Vertrauen in Organspende

Video: Vertrauen in Organspende

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Methos

08.09.2012, 08:00 Uhr

Nach meiner aktuellen Meinung werde ich mit Sicherheit keine Organe spenden. Das Volk soll für die Geldsäcke schuften und dann werden sie noch ausgeschlachtet damit die die ohnehin einen hohen Lebenssstandard hatten diesen noch weiter treiben könnnen. Ich bin zwar Knochenmarkspender aber mehr werde ich nicht mehr machen

Sarina

08.09.2012, 08:02 Uhr

Gut, dass die KK diese Info-Aktion gestoppt hat. Ich werde jedenfalls in diesem Leben kein Organ spenden (und verzichte auch auf Fremdorgane), die dann womöglich von "gewissen" Ärzten nach Damaskus oder Saude-Arabien verscherbelt werden. Das kommt überhaupt nicht in die Tüte!

EtwasGAGA

08.09.2012, 09:27 Uhr

Das ganze Lösungsverfahren ist ein Schwachsinn - ein bürokratischer Irrsinn, den sich so nur Schreibtischmenschen weit von der Realitätsebene ausdenken können.

Anstelle ein einfaches Verfahren zu wählen, jeder Bürger wird in das Verfahren einbezogen, kann aber einfach widersprechen, wenn er mag, wird ein hyperbürokratisches Verfahren gewählt, welches den Krankenkassen "aufgedrückt wurde".

Diese müssen wieder und immer wieder ihre Kunden anbschreiben und für eine Teilnahme am Organspendeverfahren werben. Immer wieder anschreiben ... steter Tropfen höhlt den Stein. Natürlich mit geringem Erfolg .... aber egal.

Die AOK schreibt ersteinmal nicht an ... das ist gut so. Man wartet wahrscheinlich auf eine bessere PR-Zeit, um dann das Verfahren zu starten. Das ist weniger gut, aber politische Vorgaben sind zu erfüllen, auch wenn diese dämlich und wenig effizient sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×