Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

09:49 Uhr

Quartalsbilanz

Swiss-Re-Gewinn halbiert sich

Ein Zyklon ist Schuld daran, dass die Bilanz des ersten Jahresbilanz beim zweitgrößten Rückversicherer der Welt eher mau ausfällt. Aber auch die Prämieneinnahmen fallen schlechter aus als erhofft.

Im Frühjahr 2017 fegte der tropische Wirbelsturm „Debbie“ über Australien und Neuseeland und sorgte für starke Regenfälle. Reuters

Überschwemmte Straße in der australischen Stadt Lismore

Im Frühjahr 2017 fegte der tropische Wirbelsturm „Debbie“ über Australien und Neuseeland und sorgte für starke Regenfälle.

ZürichDer Tropensturm „Debbie“ setzt auch dem Rückversicherer Swiss Re zu: Der Gewinn halbierte sich im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal fast auf 656 Millionen Dollar, wie der Konzern aus Zürich am Donnerstag mitteilte.

Die Nummer zwei der Branche hinter Münchener Rück schnitt schlechter ab, als Analysten erwartet hatten. Diese hatten im Schnitt 692 Millionen Dollar Gewinn prognostiziert. Die Prämieneinnahmen verringerten sich um zehn Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar.

„Debbie“ schlug bei Swiss Re mit rund 350 Millionen Dollar zu Buche. Die Versicherungsbranche dürfte der Zyklon, der Ende März über Australien und Neuseeland gefegt war und Starkregen, Überschwemmungen und Erdrutsche gebracht hatte, nach Schätzungen der Schweizer etwa 1,3 Milliarden Dollar kosten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×