Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

09:23 Uhr

Quartalszahlen

Börsen-Crash lässt Gewinn der Munich Re schrumpfen

Die volatilen Märkte machen dem weltgrößten Rückversicherer zu schaffen. Der Überschuss sank im dritten Quartal um mehr als 60 Prozent. Der Konzern musste zudem griechische Staatsanleihen im Wert korrigieren.

Logo der Münchener Rück: Quartalszahlen schwächer als erwartet. dpa

Logo der Münchener Rück: Quartalszahlen schwächer als erwartet.

MünchenDie massiven Verwerfungen an den Kapitalmärkten haben die Münchener Rück im dritten Quartal 2011 viel stärker belastet als zunächst gedacht. Der Überschuss sei um gut 62 Prozent auf 286 Millionen Euro gefallen, teilte der weltgrößte Rückversicherer am Dienstag mit.

Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Nettogewinn von 525 Millionen Euro gerechnet.

Kommentar: Munich Re profitiert von ihrem dicken Kapitalpolster

Kommentar

Munich Re profitiert von ihrem dicken Kapitalpolster

Heute hat der weltgrößte Rückversicherer seine Quartalszahlen vorgelegt. Die sind schlechter als erwartet. Doch wichtiger ist, dass der Konzern im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten schwarze Zahlen schrieb.

Hauptgrund für das schlechte Abschneiden war das Kapitalanlageergebnis, das um 39 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro sank. Hier hatten die Experten rund 300 Millionen Euro mehr erwartet. Im dritten Quartal waren die Aktienkurse weltweit gefallen, außerdem standen viele Staatsanleihen wegen der überbordenden Schulden unter Druck.

Hier gab es jeweils Abschreibungen. Die Münchener Rück musste erneut griechische Staatsanleihen in ihrem Wert korrigieren - und zwar um 230 Millionen Euro, wovon 45 Millionen als negativer Ergebniseffekt hängenblieb.

Der Dax-Konzern ist mit einem Anlagevolumen von rund 200 Milliarden Euro einer der größten Investoren der Welt. Die Einnahmen aus den Versicherungspolicen werden so sicher wie möglich angelegt. So investierte das Unternehmen zuletzt verstärkt in Staatsanleihen Deutschlands, Frankreichs und der Niederlande, während der Bestand italienischer Papiere um 1,4 Milliarden Euro abgebaut wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×