Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

12:10 Uhr

Ratingagentur

Moody's warnt deutsche Versicherungen

Die Ratingagentur Moody's warnt die deutsche Versicherungswirtschaft: Anhaltend niedrige Zinsen seien eine Gefahr für die Unternehmen. Es drohten Verluste in Milliardenhöhe.

Die Ratingagentur Moody's warnt die deutsche Versicherungswirtschaft. AP

Die Ratingagentur Moody's warnt die deutsche Versicherungswirtschaft.

FrankfurtMoody's sieht die deutschen Lebensversicherer wegen der anhaltenden Niedrigzinsen vor milliardenschweren Belastungen. „Sollten die Zinsen auf dem aktuellen Niveau verbleiben, würden die Unternehmen letztlich Verluste machen“, warnte die Rating-Agentur in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Experten rechneten ein „Extremszenario“ durch, bei dem sie davon ausgegangen sind, dass die Zinsen in den nächsten zehn Jahren auf dem jetzigen Niveau verharren. In diesem Falle dürfte der Rückstellungsbedarf bis Ende 2023 auf 40 bis 90 Milliarden Euro steigen - abhängig von der Fälligkeit der Policen. Viele Anbieter müssten dann wohl in andere Töpfe greifen, um die sogenannte Zinszusatzreserve bedienen zu können. Zum Vergleich: In diesem Jahr wird mit einem Rückstellungsbedarf für die Branche von rund sechs Milliarden Euro gerechnet.

Viele Lebensversicherer in Deutschland hatten Kunden in den guten Zeiten mit Garantiezinsen von vier Prozent und mehr gelockt. Doch seit die Notenbanken rund um den Globus im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise die Märkte mit billigem Geld fluten und die Zinsen auf rekordniedrigem Niveau halten, lässt sich das aus den laufenden Kapitalmarkterträgen kaum noch erwirtschaften. Immer mehr Anbieter kommen unter Druck, denn in kaum einem anderen Land hat sich die Assekuranz mit ihren Zinsversprechen so in die Ecke manövriert wie hierzulande. Die Finanzaufsicht BaFin hält die Branche deshalb seit 2011 an, die Zinszusatzreserve zu bilden.

Zwar liegt der Garantiezins inzwischen deutlich niedriger. Viele Anbieter haben auch schon neue, flexiblere Lebensversicherungsprodukte entwickelt, um sich Luft zu verschaffen. Doch die positiven Effekte dürften sich nur langfristig zeigen, erklärte Moody's.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) räumte ein, dass sich die Lebensversicherer in der aktuellen Zinsflaute schwertun. Umso wichtiger sei es, dass die Unternehmen mit den speziell für extreme Szenarien gebildeten Reserven vernünftig haushalten könnten. „Der GDV fühlt sich von dem Moody's-Bericht im Hinblick auf seine politischen Forderungen bestätigt.“

Vor allem der gesetzliche Zwang zur Ausschüttung von Bewertungsreserven ist dem GDV ein Dorn im Auge: Denn diese stillen Reserven sind in erster Linie durch Kursgewinne bei Staatsanleihen entstanden, die lediglich zu vorübergehenden Buchgewinnen bei den Versicherern führen. Dennoch müssen sie diese nach geltendem Recht zum Teil an die Kunden ausschütten, obwohl sich die Kursgewinne bis zum Ende der Laufzeit der Papiere wieder auf null reduzieren können.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.10.2013, 08:35 Uhr

Die Ratingagenturen sollten langsam mal die Gefahren eines eigenen Dominoeffektes mit in die Bewertungen einbeziehen, ausgehend von der merkwürdig guten Ratings der eigenen Finanzlage. So müßten die USA schon lange mehr Zinsen bezahlen, und damit könnten auch die anderen anziehen.
Die Ratingagenturen transportieren so "nur" die eigenen Schwächen in die anderen, stärkeren, staatlichen und privaten Finanzsysteme. Braucht also kein Mensch, und Staaten die nachweislich besser wirtschaften können, werden so klein gehalten.

Account gelöscht!

24.10.2013, 10:45 Uhr

„In einem Szenario, in dem die Zinsen auch innerhalb der nächsten zehn Jahre auf ihrem aktuellen Niveau verbleiben, dürfte der anteilige Rückstellungsbedarf bis Ende 2023 (...) auf 40 bis 90 Milliarden Euro ansteigen.“ Allerdings betrachte Moody's eine solch lang anhaltende Niedrigzinsphase mit hohem Verlustrisiko als Extremszenario.

Dass bis 2023 die Zinsen niedrig bleiben ist KEIN Extremszenario. Woher sollen denn die Zinsen kommen? Die Schulden in Europa benötigen mindestens noch 5 Jahre Niedrigzinsen. Ein Extremszenario ist eher, dass die Zinsen in den nächsten zehn Jahren deutlich steigen.

hondacbr

25.10.2013, 15:02 Uhr

Wer bewertet eigentlich Ratingagenturen? Man sollte doch einmal überdenken, wer bezahlt Ratingunternehmen?
Ich erlaube mir zu sagen: "Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×