Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2012

12:09 Uhr

Raumfahrtpolicen

Das lukrative Nischengeschäft mit dem Weltall

VonAxel Höpner

Mit dem Versicherungen in der Raumfahrt-Sparte lässt sich durchaus Geld verdienen - auch wenn der Markt nicht nur klein, sondern auch riskant ist. Munich Re und Allianz spekulieren bereits auf den Weltraumtourismus.

Eine Trägerrakete startet in den Orbit. dapd

Eine Trägerrakete startet in den Orbit.

MünchenNeulich hat der Arbeitstag von Ernst Steilen wieder einmal etwas länger gedauert. Um Mitternacht saß der Munich-Re-Manager gebannt vor dem Computer und verfolgte den Start einer Ariane-Rakete, die zwei Satelliten ins All bringen sollte. Als beide ihre Umlaufbahn erreicht hatten, ging er beruhigt ins Bett. Alles hatte reibungslos geklappt - eine gute Nachricht für den Leiter der Raumfahrt-Sparte und die Munich Re. Für den weltgrößten Rückversicherer ist die Raumfahrtversicherung eine sehr profitable Nische.

Es ist kein einfaches Geschäft. Der Markt ist klein, und die Risiken sind groß. Stürzt ein Satellit ab, können fast die Jahreseinnahmen der gesamten Sparte weg sein. Aktuell erzielt die Munich Re mit ihrer Raumfahrtsparte Prämieneinnahmen von etwa 130 Millionen Euro im Jahr; als Marktführer kommen die Münchener so auf einen Anteil von etwa 20 Prozent. Konkurrenten sind unter anderem Swiss Re, Lloyds, die Allianz, Axa und XL.

Die zehn größten Versicherer Europas

Allianz

Die Allianz verfügt in Deutschland über die bekannteste Marke im Versicherungssektor. 2010 hat die Gruppe weltweit 5,2 Milliarden Euro verdient und Einnahmen von mehr als 100 Milliarden Euro erzielt. Neben dem Versicherungsgeschäft ist das Management großer Vermögen das zweite Standbein des Konzerns geworden. Mit Pimco besitzt die Allianz den am stärksten beachteten Anleihenmanager.

Axa

Der größte französische Versicherer konkurriert mit der Allianz um die Marktführerschaft in Europa. Im Jahr 2010 beliefen sich die Einnahmen auf 91 Milliarden Euro. Der Gewinn sank um ein Viertel auf 2,75 Milliarden Euro, weil Sanierungsarbeiten nach der Finanzkrise das Ergebnis belasteten.

Generali

Der Marktführer in Italien ist traditionell stark im Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten. 2010 flossen rund 73 Milliarden Euro in die Kassen, 1,7 Milliarden Euro verblieben als Gewinn.

Aviva

Die britische Gruppe konzentriert sich in Europa neben dem Heimatmarkt auf weitere sieben Märkte: Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Irland, die Türkei und Russland. Die Einnahmen beliefen sich 2010 auf mehr als 50 Milliarden Euro. Rund zwei Milliarden Euro verdiente der Konzern.

Zurich Financial

Längst ist der Versicherer über die Schweiz hinaus gewachsen. International ist die in Dollar bilanzierende Gruppe ein direkter Konkurrent von Allianz und Axa. 2010 flossen umgerechnet 49 Milliarden Euro in das Unternehmen, über zwei Milliarden Euro betrug der Gewinn unter dem Strich.

Munich Re

Der weltgrößte Rückversicherer hat zwei Standbeine: Das Geschäft mit anderen Versicherern sowie das Privatkundengeschäft, das vor allem über die Tochter Ergo läuft. Mehr als 45 Milliarden Euro an Prämien flossen 2010 in die Kasse, dabei verblieb ein Gewinn von rund 2,4 Milliarden Euro.

CNP

Der Versicherer ist in Frankreich führend im Verkauf von Lebensversicherungen. 33 Milliarden Euro an Prämien fließen im Jahr hinein, eine Milliarde Euro Gewinn zieht der Konzern daraus.

Credit Agricole

Die französische Bank ist auch im Versicherungsgeschäft stark. Die Einnahmen der Sparte belaufe sich im Jahr auf rund 29 Milliarden Euro.

ING

Die Versicherungssparte des Finanzkonzerns soll abgespalten und an der Börse verkauft werden. Im vergangenen Jahr trug der Bereich rund 28 Milliarden zu den Einnahmen bei. Wegen Altlasten im Zusammenhang mit der Finanzkrise ist der Bereich nicht sehr profitabel.

Prudential

Der britische Konzern ist vor allem in Asien stark präsent. 2010 beliefen sich die Prämieneinnahmen auf umgerechnet 27 Milliarden Euro. Mehr als 1,6 Milliarden Euro Gewinn wies die Gruppe aus.

Die Munich Re profitiert davon, dass sie schon lange im Geschäft ist. Seit Mitte der 70er-Jahre bietet der Rückversicherer Deckungen für den Transport und den Betrieb der Satelliten an. Auch wenn die Verträge für die Satelliten jährlich erneuert werden, beobachtet der Konzern deren technische Zuverlässigkeit genau. "Ist der Satellit erstmal in der Luft, kann man ihn nicht mehr reparieren", sagt Christian Riedl. Der Ingenieur baute früher bei MBB Satelliten, ehe er als Experte zur Munich Re wechselte.

Ihr schwarzes Jahr hatte die Branche 2001, als innerhalb einer Woche sechs Satelliten ausfielen, die mit neuen Solarkollektoren ausgestattet waren. 1,6 Milliarden Dollar betrug der Schaden; eine Milliarde davon trugen die Versicherer. In der Folge zogen die Preise an - sind aber längst wieder abgebröckelt. In Spitzenzeiten machten die Prämien 15 bis 16 Prozent der Deckungssumme aus. Aktuell sind es bei einem Ariane-Start etwa acht Prozent, bei einer russischen Proton als Trägerrakete neun bis 9,5 Prozent. Gerade im letzteren Fall entspricht der Preis nach Einschätzung Steilens nicht mehr dem Risiko. Im vergangenen Jahr gab es bei weltweit 25 Starts einen Fehlstart - der passierte mit einer Proton-M-Trägerrakete.

Allianz: Stärken und Schwächen

Gut gerüstet für schwierige Lage

Die Umstände könnten leichter sein für die Allianz: Die Staatsschuldenkrise sorgt für Unsicherheit. Die Zinsen werden noch lange niedrig bleiben und es gibt immer mehr Naturkatastrophen. Doch Europas größter Versicherer ist vergleichsweise gut gerüstet. Ein Blick auf die Stärken und Schwächen.

Stärke: Vermögensverwaltung

Der Versicherungskonzern verwaltete im Jahr 2011 Anlagen im Wert von fast 1,7 Billionen Euro. Das sind noch einmal neun Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekordwert. Rund drei Viertel davon verwaltet der Konzern "für Dritte", also nicht für die eigenen Versicherungskunden. Mit diesem Geschäft erzielt die Allianz hohe Provisionserlöse.

Stärke: Ergebnis steigt

Die hohen Provisionserlöse führen dazu, dass das operative Ergebnis der Asset-Management-Sparte im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent auf 2,3 Milliarden Euro anstieg. Die Sparte trug damit einen Großteil des Gewinns des Allianz-Konzerns bei. Gemessen am gesamten verwalteten Vermögen zählt die Allianz zu den größten Vermögensverwaltern der Welt.

Stärke: Gute Verteilung

Das Geschäft ist dabei seit Jahresbeginn auf zwei gleichberechtigte Anlageverwalter aufgeteilt: Pimco und Allianz Global Investors (AGI). Zuvor war Pimco ein Tochterunternehmen von AGI. Nun ist der sehr erfolgreiche Anleihespezialist unabhängiger und kann eigenständig seine Fonds managen und vertreiben.

Stärke: Hohe Kundenzufriedenheit

Kaum ein anderer deutscher Konzern analysiert so genau, was seine Kunden denken und wie zufrieden sie sind. In einem Kundenbericht publiziert die Allianz nun regelmäßig die Ergebnisse. Auf einer Notenskala von eins bis fünf bekommt die Allianz von den Kunden für die Produkte durchschnittlich die Note 1,9 und für den Service die Note 2,3.

Stärke: Hohe Preise zu rechtfertigen

Eine hohe Zufriedenheit ist wichtig, weil der Konzern nur dann seine Preise rechtfertigen kann. Laut Bernd Heinemann, Marktmanagement-Vorstand bei der Allianz Deutschland, hat der Konzern noch zu wenig rundum begeisterte Kunden, die eine 1,0 vergeben.

Stärke: Viel Neugeschäft

Gerade solche Kunden sind wichtig, denn die Untersuchungen des Konzerns haben ergeben, dass die 20 Prozent der Kunden mit der höchsten Zufriedenheit im Schnitt mehr als doppelt so viel Neugeschäft bringen wie der Durchschnittskunde.

Schwäche: Deutsche Sachversicherung

Ausgerechnet der Heimatmarkt ist für die Allianz in der Sachversicherung ein Sorgenkind. Die Beitragseinnahmen der Allianz Versicherungs-AG, in der die Sachversicherung gebündelt ist, waren auch 2011 leicht rückläufig (siehe Grafik). Dass es Probleme bei der Profitabilität gibt, zeigt die Schaden-Kosten-Quote von 102,2. Nur bis zu einem Wert von 100 Prozent sind die Schäden und Verwaltungskosten durch die Prämieneinnahmen gedeckt.

Schwäche: Kfz-Versicherung

Vor allem die wichtige Kfz-Versicherung schwächelt. Die Zahl der versicherten Autos sank 2011 nochmals um 50?000 auf 8,12 Millionen Fahrzeuge. Marktführer ist die Huk-Coburg (8,7 Millionen Fahrzeuge). "Was die Autoversicherung angeht, hat die Allianz ungünstigere Kostenstrukturen als die Konkurrenz", sagt Christian Muschick, Analyst bei Silvia Quandt Research.

Schwäche: Starke Konkurrenz

Die Huk-Coburg kann dank ihrer automatisierten Prozesse billigere Tarife anbieten. Der neue Allianz-Deutschland-Chef Markus Rieß will die Profitabilität steigern und baut die Sparte um. Mit Preiserhöhungen nimmt die Allianz auch weitere Marktanteilsverluste in Kauf, wenn dadurch das Geschäft wieder mehr Gewinn abwirft.

Schwäche: Das Bankgeschäft

Die Allianz vertreibt neben dem Versicherungsgeschäft auch Bankprodukte. Doch das Geschäft läuft nicht rund. Der Umsatz ging 2011 leicht auf 567 Millionen Euro zurück, die Sparte schrieb einen operativen Verlust von 68 Millionen Euro. Auf dem deutschen Markt ist die Allianz mit der Oldenburgischen Landesbank (OLB) und der Allianz Bank aktiv. 2011 schrumpfte das Ergebnis der OLB nach Steuern um rund 68 Prozent auf 16,9 Millionen Euro.

Schwäche: Hohe Risikovorsorge

Sie musste viel Risikovorsorge für wacklige Schiffsfinanzierungen bilden. Die Allianz Bank - formal eine Zweigniederlassung der OLB - schrieb vor Steuern 1,8 Millionen Euro Verlust. Sie tut sich schwer mit der Neukundengewinnung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×