Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2014

19:00 Uhr

Razzia im Infinus-Skandal

Fahnder durchsuchen Zentralen von Ergo und Gothaer

ExklusivBeweissicherung im Fall Infinus: Dresdner Ermittler haben am Donnerstag die Konzernzentralen der Versicherungskonzerne Gothaer und Ergo durchsucht. Die Unternehmen sind Zeugen, keine Beschuldigte.

Betrugsfall Infinus: Ermittler haben die Geschäftsräume der Zeugen Ergo und Gothaer durchsucht. dpa

Betrugsfall Infinus: Ermittler haben die Geschäftsräume der Zeugen Ergo und Gothaer durchsucht.

DüsseldorfIm Skandal um die Dresdner Finanzfirma Infinus haben Ermittler am Donnerstag die Konzernzentralen der Versicherer Ergo in Düsseldorf und Gothaer in Köln durchsucht. Wie das Handelsblatt (Freitagausgabe) berichtet, habe die Staatsanwaltschaft Dresden die Durchsuchungen im Rahmen der Infinus-Ermittlungen an mehreren Standorten in Nordrhein-Westfalen bestätigt. Details wollte die Behörde am Nachmittag noch nicht nennen – auch, weil die Aktion zum Teil zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen war.

Sprecher der beiden Versicherer betonten, dass die Unternehmen in dem Verfahren Zeugen seien, nicht Beschuldigte. Sie erklärten, sie kooperierten vollumfänglich mit den Behörden, die trotzdem teilweise eigens aus Ostdeutschland anreisten, um mögliches Beweismaterial zu sichern.

Anlegerrecht: Infinus-Anlegern droht Mammutverhandlung

Anlegerrecht

Infinus-Anlegern droht Mammutverhandlung

Bei der insolventen Unternehmensgruppe Infinus warten tausende Anleger auf Geld. Nun planen die Dresdner Richter eine ungewöhnliche Massenanhörung. Anleger sollen „im Fünf-Minuten-Takt“ einen Vertreter wählen.

Bei Ergo sicherten sechs Beamte Beweismaterial. Im Fokus standen Insidern zufolge das Segment Leben und der Maklervertrieb. Intern ist umstritten, wer schuld daran hat, dass jahrelang Warnungen vor millionenschweren Versicherungsgeschäften mit Infinus überhört worden waren.

Das Finanzunternehmen Infinus verdiente Millionen über ein Provisionskarussell. Unternehmen der Gruppe schlossen millionenschwere Lebensversicherungen ab und trugen Mitarbeiter und Angehörige als Inhaber der Policen ein. Gleichzeitig waren die Tochterfirmen Makler des Geschäfts und kassierten dafür eine hohe Provision vom Versicherer, zum Beispiel der Ergo oder der Gothaer.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

12.09.2014, 09:30 Uhr

"Im Fokus standen Insidern zufolge das Segment Leben und der Maklervertrieb. Intern ist umstritten, wer schuld daran hat, dass jahrelang Warnungen vor millionenschweren Versicherungsgeschäften mit Infinus überhört worden waren."

Wo gingen denn die Warnungen ein und weshalb wurde nichts unternommen?

Weshalb kommt denn der Bundesfinanzminister seiner Dienstaufsichtspflicht nicht nach?

Letztlich darf es doch niemanden ernsthaft wundern, wenn solche Exzesse festgestellt werden, wenn eine Finanzaufsicht nicht existent ist. Verfolgt man die Meldungen in den Medien und letztlich sogar das Urteil dwes höchsten Gerichts zur Beteiligung der Lebensversicherten an den Bewertungsreserven, dann kann man den Eindruck gewinnen, dass BAFin und Bundestagsabgeordnete mit im Boot sitzen. Anders kann auch das Lebensversicherungsreformgesetz, dass jüngst beschlossen wurde und beim Bundespräsidenten zur Unterschrift vorliegt, nicht verstanden werden.

Nach diesem Gesetz soll den Versicherungen frisches Geld der Versicherten in die Taschen der Versicherer fließen.

Ob der Bundespräsident auch vor diesem Hintergrund das gut heißen und mit seiner Unterschrift bestätigen kann?

Wir werden sehen, wie weit die Korruption wirklich geht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×