Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2013

14:16 Uhr

Riesiger Versicherungsschaden

Hagel demolierte fast eine halbe Million Autos

Die Flut an Elbe und Donau im Juni traf die deutschen Versicherer hart – doch vergleichsweise kurze Hagelunwetter im Sommer kommen die Assekuranz noch teurer zu stehen. Die Branche rechnet mit einem immensen Schaden.

Ende Juli in Niedersachsen: Hagelkörner haben die Frontscheibe eines Autos zerstört. dpa

Ende Juli in Niedersachsen: Hagelkörner haben die Frontscheibe eines Autos zerstört.

BerlinDie Hagelunwetter, die im Juli und August über Deutschland hinweg zogen, kosten die Versicherer nach Angaben des Branchenverbandes GDV 2,7 Milliarden Euro. Das ist deutlich mehr als gedacht: Der Rückversicherer Swiss Re war zuletzt von maximal zwei Milliarden Euro ausgegangen, die Münchener Rück sogar von nur 1,5 Milliarden Euro. Die größten Schaden verursachten zwei Unwetter am letzten Sonntag im Juli im Osten und Süden von Stuttgart sowie in der Region um Hannover und Wolfsburg. Bei Volkswagen in Wolfsburg waren unter anderem 17.000 Fahrzeuge auf Schäden untersucht worden. Schon davor war es zu kleineren Hagelunwettern gekommen.

Dabei hatten die Versicherer zwei Monate vorher mit dem Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland eines der größten Schadenereignisse in Deutschland überhaupt verkraften müssen. Die Flut kostet die Branche allein im Inland 1,8 Milliarden Euro. Die Versicherungswirtschaft führt die Häufung solcher Naturkatastrophen in Mitteleuropa auf den Klimawandel zurück. Nach einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der FU Berlin und der Universität Köln müsse in den kommenden Jahrzehnten mit mehr und heftigeren Wetterextremen gerechnet werden, erklärte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Hagelschläge könnten bis zum Jahr 2050 vor allem im Sommer um 60 Prozent zunehmen, Sturmschäden bis zum Ende des Jahrhunderts um mehr als 50 Prozent.

Insgesamt seien in diesem Sommer nach Hagelunwettern 910.000 kaputte Fassaden, Fensterscheiben und Fahrzeuge gemeldet worden, berichtete der Verband. „Zu diesem immensen Schadenausmaß haben zwei Faktoren beigetragen: Die außergewöhnliche Größe der Hagelkörner und der Durchzug der Hagelstürme über dicht besiedeltem Gebiet.“ 450.000 Autos und 460.000 Häuser waren betroffen. 900 Millionen Euro müssen die Teilkasko-Versicherer tragen, 1,8 Milliarden Euro die Wohngebäude- und Hausrat-Versicherer.

Besonders stark betroffen ist die SV Sparkassen Versicherung, bei der in Württemberg 70 Prozent der Häuser gegen Elementarschäden versichert sind. Er muss nach früheren Angaben allein 600 Millionen Euro an die Kunden zahlen.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

jupp

08.10.2013, 14:48 Uhr

ach Gott, die armen Versicher; da werden nächstes Jahr die Prämien erhöht und dann stimmt der Gewinn wieder; wer eine Versicherung Pleite gehen läßt muß ganz schön debil sein

Account gelöscht!

08.10.2013, 15:17 Uhr

"dann stimmt der Gewinn wieder"... ?!? Nur das die Sachversicherung bei dem Großteil der Versicherer primär defizitär ist. Einer der ganz wenigen Ausnahmen ist die Allianz, die aber auch Bestandsabflüsse wegen den hohen Prämien hat. Nur durch die Geldanlage der im Voraus bezahlten Beiträge und Crossselling lohnt sich die Sachversicherung. Also wenn man keine Ahnung hat... Aber ich weiß, passt vermutlich nicht in Ihr Weltbild.

Gabriel-van-Helsing

08.10.2013, 19:46 Uhr

Auch ich bin ein Hagelgeschädigter.
Hier sind die Versicherer klar im Vorteil! Der Gutachter wird einen vorgeschrieben, natürlich zu Lasten des Geschädigten. Dieser kam beim Zählen "nur" auf 91 Hageldellen an mein KFZ. Weiteres Manko, meine KFZ-Versicherung rechnet 40 Prozent weniger ab, wie vergleichbare Mitbewerber. Der Schaden wird von meiner Lackierwerkstatt mit über 1000 Euro Mehrkosten für mich beziffert. Lasse ich den Schaden so wie er ist, ist mein Auto unverkäuflich. Ich rate jeden, sich mal seine Versicherungs-AGB vorher genauer durch zu lesen.
Als langjähriger PKW- und LKW-Fahrer war dieses alles für mich Neuland.
Gewinner ist immer die Versicherung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×