Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

14:09 Uhr

Rückversicherer

Swiss Re baut Asiengeschäft aus

Swiss Re will in den nächsten Jahren bis zu 300 Millionen Dollar einsparen und unter anderem in Wachstumsregionen investieren. Das erste Ziel ist die asiatische FWD Group.

Firmenzentrale der Swiss Re in Zürich: Der Rückversicherer investiert in Wachstumsregionen. Reuters

Firmenzentrale der Swiss Re in Zürich: Der Rückversicherer investiert in Wachstumsregionen.

ZürichDer Rückversicherungskonzern Swiss Re baut sein Geschäft in der Wachstumsregion Asien aus. Die Schweizer beteiligten sich mit 12,3 Prozent an der Versicherungsgesellschaft FWD Group des Hongkonger Unternehmers Richard Li, wie Swiss Re mitteilte. Für den Kauf des Anteils und weitere Investitionen in den Geschäftsausbau zahle der Konzern insgesamt 425 Millionen Dollar.

Li hatte vor einem Jahr für 2,1 Milliarden Dollar das Versicherungsgeschäft des niederländischen Finanzkonzerns ING in Hongkong, Macao und Thailand übernommen und unter dem Namen FWD weitergeführt. Der Unternehmer ist Sohn des Milliardärs Li Ka-shing, der als Asiens reichster Mann gilt und dessen Firmenimperium Immobiliengesellschaften, Häfen, Versorger und Supermärkte in mehr als 50 Ländern umfasst.

Systemrelevante Versicherer laut FSB (2013)

1

Allianz

Sitz: München

Netto-Gewinn 2012: 5,2 Milliarden Euro

Umsatz: 106,4 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,85 Billionen Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 144.000

Börsenwert: 53,8 Mrd Euro

Quelle: Reuters

2

AIG

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 2,6 Milliarden Euro

Umsatz: 50,13 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 287 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 63.000

Börsenwert: 53 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

3

Aviva

Sitz: London

Netto-Verlust 2012: 3,55 Milliarden Euro (wegen hoher Abschreibungen auf Beteiligungsverkäufe, vor allem in USA)

Umsatz: 39,68 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 319,19 Milliarden Euro (inklusive mittlerweile verkaufter Bereiche) S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 31.000

Börsenwert: 12,73 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

4

AXA

Sitz: Paris

Netto-Gewinn 2012: 4,15 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 1,1 Billionen Euro

Umsatz: 90,13 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A+

Mitarbeiter: 160.000

Börsenwert: 39,56 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

5

GENERALI

Sitz: Triest

Netto-Gewinn 2012: 90 Millionen Euro

Umsatz: 69,6 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 490 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: A

Mitarbeiter: 80.000

Börsenwert: 22,5 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

METLIFE

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 0,9 Milliarden Euro

Umsatz: 52,04 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: 364 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 64.000

Börsenwert: 40,8 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PING AN INSURANCE

Sitz: Shenzhen

Netto-Gewinn 2012: 2,49 Milliarden Euro

Umsatz: 37,18 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen liegt nicht vor

S&P-Finanzstärke-Rating: nicht vorhanden

Mitarbeiter: 190.000

Börsenwert: 35,3 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

6

PRUDENTIAL

Sitz: London

Netto-Gewinn 2012: 2,56 Milliarden Euro

Umsatz: 34,78 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen 265,12 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA

Mitarbeiter: 26.000

Börsenwert: 34,22 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

9

PRUDENTIAL FINANCIAL

Sitz: New York

Netto-Gewinn 2012: 358 Millionen Euro

Umsatz: 864,7 Milliarden Euro

Verwaltetes Vermögen: über 760 Milliarden Euro

S&P-Finanzstärke-Rating: AA-

Mitarbeiter: 48.000

Börsenwert: 27,9 Milliarden Euro

Quelle: Reuters

Swiss Re hatte im Juni ein Sparprogramm aufgelegt um die Kosten bis 2015 konzernweit um bis zu 300 Millionen Dollar zu senken. Das eingesparte Geld soll in Bereiche investiert werden, die ein attraktive Rendite versprechen - beispielsweise in den Ausbau des Geschäfts in den aufstrebenden Ländern. 2015 will der Konkurrent von Branchenprimus Münchener Rück bis zu ein Viertel der Prämieneinnahmen in Wachstumsmärkten erzielen. Im Vorjahr belief sich der Anteil auf 15 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×