Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

09:55 Uhr

Schlampige Aufklärung des Sex-Skandals

Revisionsbericht belastet Top-Manager der Ergo

VonSönke Iwersen

ExklusivFür 300.000 Euro hatte die Ergo ihren Mitarbeitern eine Reise nach Budapest spendiert – Prostituierte inklusive. Ein Revisionsbericht, der dem Handelsblatt vorliegt, deckt die Fehler bei der Aufklärung des Skandals auf.

Ergo-Zentrale: Die fragwürdige Lustreise blieb lange im Dunkeln. dpa

Ergo-Zentrale: Die fragwürdige Lustreise blieb lange im Dunkeln.

DüsseldorfEin Untersuchungsbericht der Konzernrevision der Versicherungsgruppe Ergo belastet Top-Manager Ludger Griese. Die Konzernrevision analysierte in dem Bericht, der dem Handelsblatt vorliegt, die Lustreise nach Budapest, die im Juni 2007 für die besten selbstständigen Versicherungsvertreter der Ergo-Tochter Hamburg Mannheimer stattfand. Dabei wurden 20 Prostituierte engagiert. Die Reise kostete mehr als 300.000 Euro.

Ludger Griese übernahm die Führung des Vertriebs im Juli 2007, also kurz nach der Reise. Er wusste dem internen Bericht zufolge spätestens seit Dezember 2007 von der Buchung von Prostituierten. Doch obwohl dies nach Ergo-Darstellung einen schweren Verstoß gegen die Verhaltensrichtlinien darstellte, ergriff Griese jahrelang keine disziplinarischen Maßnahmen. Ergo-Sprecher Alexander Becker sagte hierzu auf Anfrage des Handelsblatts: „Herrn Griese war vor allem wichtig, dass sich solche Vorfälle in der Zukunft nicht wiederholen konnten.“

Den Ergo-Vorstand informierte Griese, der heute Vorstandsmitglied der Ergo Lebensversicherung AG ist, aber erst auf Nachfrage im Juni 2010. Selbst dann arbeitete auch der Vorstand um den Vorsitzenden Torsten Oletzky den Vorgang nicht auf.

Im Revisionsbericht heißt es: „Dass diesen Hinweisen nicht unmittelbar und konsequent nachgegangen wurde, insbesondere durch Beauftragung der Konzernrevision, ist rückblickend als Fehler zu bewerten.“ Der Bericht wurde am 3.6.2011 fertiggestellt, blieb aber unveröffentlicht.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Prometheus1701

14.08.2012, 12:04 Uhr

Ich verstehe den ganzen Aufstand nicht, fast jeder Mann der das hier liest wünscht sich doch insgeheim er wäre dabeigewesen. Großer Gott, als ob andere Gesellschaften besser wären. Heuchelei auf hohem Niveu... mal wieder...

ReviCheck12

14.08.2012, 13:19 Uhr

Es ist einfach zu sagen, dass sich angeblich "jeder Mann [sich insgeheim] wünscht... er wäre dabeigewesen". Vielmehr tut sich die moralische Frage auf, warum interne Richtlinien, die derartige Fälle verbieten, von den Vorgesetzten nicht eingehalten oder (wie hier im Nachgang) zu Sanktionierungen geführt hat. Aufgabe der Führungskräfte ist das Vorleben von internen Anweisungen und nicht der aktive Verstoß (oder wie hier) die Duldung derartiger Sachverhalte!

claire_standish

14.08.2012, 15:06 Uhr

Herr Iwersens persönlicher Rachefeldzug gegen die ERGO langweilt allmählich

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×