Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2012

11:01 Uhr

Starkes Quartal

Allianz hebt Gewinnprognose an

Deutschlands größte Versicherung rechnet mit dem höchsten Profit seit Ausbruch der Finanzkrise. Im Gesamtjahr peilt die Allianz nun einen Gewinn von neun Milliarden Euro an. Die Börse freut es.

Der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann. dpa

Der Vorstandsvorsitzende der Allianz SE, Michael Diekmann.

MünchenEuropas größter Versicherer Allianz hat seine Jahresprognose nach einem starken dritten Quartal kräftig erhöht. Das operative Ergebnis dürfte von 7,9 Milliarden auf mehr als neun Milliarden Euro steigen, teilte die Allianz in der Nacht zum Dienstag mit - just als der Hurrikan „Sandy“ über die Ostküste der USA hereinbrach. Gut neun Milliarden Euro wären das zweitbeste Ergebnis seit dem Rekordgewinn von 2007, dem letzten Jahr vor der Finanzkrise. Bislang hatte Allianz-Chef Michael Diekmann für das laufende Jahr ein Ergebnis von 7,7 bis 8,7 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Der Kurs der Allianz-Aktie legte nach der Erhöhung der Prognose um über zwei Prozent zu. „Das ist eine schöne positive Überraschung und sollte die Aktien ungeachtet der Sorgen um Schäden durch den Hurrikan "Sandy" antreiben“, sagte ein Börsianer.

Im dritten Quartal erzielte die Allianz ein operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro. Vor allem das Fondsgeschäft, aber auch die Schadens- und Lebensversicherung hätten die Erwartungen übertroffen. Der Quartalsüberschuss stieg auf 1,4 Milliarden Euro.

Die zehn größten Versicherungskonzerne

Platz 10

Prudential plc (Großbritannien)

Der britische Versicherer mit Hauptsitz in London hat weltweit 20 Millionen Kunden. Künftig soll ein Schwerpunkt auf das asiatische Geschäft gelegt worden. 2010 kamen die Briten auf einen Umsatz von 73,6 Milliarden Dollar.

Platz 9

Munich Re (Deutschland)

Der größte deutsche Rückversicherer, der früher Münchener Rück hieß, sichert sich ebenfalls einen Platz unter den weltgrößten Versicherern. Zur Gesellschaft gehört unter anderem auch die Ergo Versicherungsgruppe. Die rund 47.000 Mitarbeiter des Konzerns haben 2010 auf einen Umsatz von 76,22 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Platz 8

Nippon Life Insurance Company (Japan)

Die Japaner mit Hauptsitz in Osaka sind nicht nur der größte Lebensversicherer ihres Landes, sondern gehören auch international zu den größten. Mit einem Umsatz von 78,57 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 2,6 Milliarden Dollar im Jahr 2010 ist der Konzern locker in der Top 10.

Platz 7

Aviva (Großbritannien)

Weltweit hat der Konzern aus London 35 Millionen Kunden und rund 45.000 Mitarbeiter. Insgesamt kamen die Briten im Jahr 2010 auf einen Umsatz von 90,2 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 2,26 Milliarden Dollar.

Platz 6

UnitedHealth (USA)

Im Bereich der Krankenversicherung gehört das Unternehmen aus der Kleinstadt Minnetonka (Minnesota) zu den größten der Branche. Weltweit beschäftigt der Konzern 87.000 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 94,15 Milliarden Dollar erwirtschaften.

Platz 5

American International Group (USA)

Die New Yorker waren lange der größte Erstversicherer der Welt. In der Finanzkrise mussten sie dann sogar mit Steuergeldern gerettet werden. 2010 haben die Amerikaner rund 104,4 Milliarden Dollar umgesetzt.

Platz 4

Assicurazioni Generali (Italien)

Schon Franz Kafka gehörte kurzzeitig zu den Angestellten des traditionsreichen Versicherers aus Triest. Die Italiener gehören bis heute zu den führenden Versicherungskonzernen weltweit, 2010 kamen sie auf einen Umsatz von 120,2 Milliarden Dollar.

Platz 3

Allianz (Deutschland)

Der größte deutsche Versicherungskonzern schafft den Sprung auf das Treppchen. Von München aus steuert der Konzern 151.338 Mitarbeiter weltweit und erwirtschaftete so einen Umsatz von 127,38 Milliarden Dollar im Jahr 2010.

Platz 2

Berkshire Hathaway (USA)

Mit dem schillernden Investor Warren Buffett an der Spitze, ist US-Beteiligungsgesellschaft vor allem im Versicherungsgeschäft tätig. Die Amerikaner gehören zu den profitabelsten Konzernen des Landes. 2010 wurde ein Umsatz von 136,18 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Platz 1

AXA (Frankreich)

Der größte Versicherungskonzern der Welt hat seinen Hauptsitz in Paris. Insgesamt verwalten die rund 103.000 Mitarbeiter ein Vermögen von 1,38 Billionen Dollar. Allein im Jahr 2010 wurde ein Umsatz von 162,2 Milliarden Dollar eingefahren.

Der Jahresüberschuss werde allerdings nicht so stark wachsen wie das operative Ergebnis, betonte die Allianz. Ein Teil des Geldes werde für die Verringerung von Investmentrisiken und für die bereits laufenden Restrukturierungsmaßnahmen gebraucht.

Damit bremst das Unternehmen Hoffnungen der Aktionäre auf eine höhere Dividende. Diekmann hatte bereits früher gesagt, die Allianz wolle das Dividendenniveau bei 4,50 Euro halten. Im vergangenen Jahr hatten Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und Aktien den Allianz-Überschuss auf 1,8 Milliarden Euro halbiert.

Der Wirbelsturm „Sandy“ hatte Versicherungsaktien in den vergangenen Tagen gedrückt. Der volkswirtschaftliche Schaden könnte bis zu 20 Milliarden Dollar erreichen, davon könnten Versicherungen 5 bis 10 Milliarden zu tragen haben, schätzte der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister Eqecat. Die Allianz ist in den USA bei Industrieversicherungen, privaten Schadenversicherungen und als Rückversicherer engagiert. Eine Allianz-Sprecherin sagte am Dienstag, für Aussagen über Schadenshöhen sei es noch viel zu früh.

Am 9. November will die Allianz ihr Quartalsergebnis im Detail vorstellen. Dann werden auch erste Angaben zu den Hurrikan-Schäden erwartet.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sattler

30.10.2012, 06:19 Uhr

Nachdem die Außendienst-Organisation ausgegliedert wurde und die ALLIANZ24-Tarife nun doch voll vergütet werden müssen, fährt man wieder ein starkes Quartal ein...
.
DAS HÄTTE MAN SCHON FRÜHER HABEN KÖNNEN, HÄTTE MAN NICHT VERSUCHT DEN AUßENDIEST AUFS GLATTEIS ZU FÜHREN!
.
Dienst nach Vorschrift zahlt sich eben nicht aus wie man nun festgestellt hat...

afairworldwouldbenice

30.10.2012, 09:04 Uhr

Kürzlich gab es einen interessanten Bericht beim NDR
http://panorama.blog.ndr.de/2012/09/04/das-versicherungsparadies/
Da kann die Schadensregulierung schon mal 30 Jahre dauern...
Letztlich zeigt doch ein übermäßiger Gewinn der Versicherung dass entweder die Prämien zu hoch oder die leistungen zu niedrig sind.

Humanist

30.10.2012, 11:24 Uhr

Als Allianz-Aktionär freuen mich das Ergebnis und eine wahrscheinlich sichere Dividende von 5,50 Euro/Aktie (5,91% Rendite beim derzeitigen Kurs) im nächsten Jahr sehr. Und das Beste am Ergebnis ist hier das Management. Herr Diekmann gehört, wie sein Linde-Kollege und derzeitiger AR bei Continental, Wolfgang Reitzle, nun wirklich zu den wenigen Ausnahmemanagern dieser Republik, die man leider an den Fingern einer Hand abzählen kann. Wer ihn mal live erlebt hat, wie ich in der Olympiahalle angesichts des Dresdner Bank Desasters, wird den starken Eindruck nicht los. Übrigends war das Bankabenteuer der Allianz ein ausschließliches Produkt von Ex-Vorstand Schulte-Hillen und des damaligen Allianz-"Bankenexperten" und heutigen Deutsch-Banker Paul Achleitner, das Diekmann nur ausbaden mußte: Aber wie er das getan hat, war schon erlebenswert.
Solche Männer braucht das Land jetzt dringender denn je statt der Politiker in Deutschland und der EU, die jetzt sogar dazu übergehen, in einem Anfall (Daueranfall) von totaler Unfähigkeit und Ignoranz Verrat und Verräter im Besteuerungsprozeß als Nationalheroen aufzubauen: Wie moralisch verkommen muß man sein, um so etwas zum Prinzip zu erheben?
Umso heller heben sich davon Männer wie Michael Diekmann ab und der "Deutsche Michel“ kann gar nicht froh genug sein, solche Menschen wie Michael Diekmann zu haben: Siehe auch: Michael Diekmann im Interview – Allianz meidet Staatsanleihen - ich schon lange.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×