Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2013

11:10 Uhr

Trotz Hochwasser

Hannover Rück hält an Gewinnerwartung fest

Die Hannover Rück erwartet nicht, dass die Überschwemmungen die Gewinne des Konzerns schmälern werden. Auch der Tornado in Oklahoma ändere nichts an den Aussichten. Genaue Zahlen stehen allerdings noch aus.

Auch immense Schäden wie hier im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf ändern nichts an den Aussichten der Hannover Rückversicherung. dpa

Auch immense Schäden wie hier im Deggendorfer Ortsteil Fischerdorf ändern nichts an den Aussichten der Hannover Rückversicherung.

HannoverDer weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hält trotz der Hochwasserschäden in den Überflutungsgebieten an seiner Prognose fürs Konzernergebnis 2013 fest. In einer Erklärung bezifferte das Unternehmen den Nettoschaden am Montag in ersten Schätzungen auf 100 bis 200 Millionen Euro. Exakte Zahlen lägen erst vor, wenn die Pegel wieder auf Normalmaß seien. Die Schadensschätzung orientiert sich an den abgeschlossenen Rückversicherungsverträgen. Auch die Tornado-Schäden im US-Bundesstaat Oklahoma im Mai, die das Unternehmen mit 30 Millionen Euro netto betreffen, gefährden demnach das angepeilte Ergebnis für 2013 von rund 800 Millionen Euro nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×