Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2017

15:14 Uhr

Verdi

Tarifrunde bei Versicherungen gescheitert – Streiks möglich

Nach der dritten Verhandlungsrunde gibt es immer noch keine Einigung bei den Verhandlungen um Tarife für die Angestellten der Versicherungsbranche: Verdi verschärft nun seinen Kurs und droht mit weiteren Streiks.

Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck auf die Arbeitgeberseite und erwartet ein deutliches Entgegenkommen. dpa

Warnstreiks im privaten Versicherungsgewerbe

Die Gewerkschaft Verdi erhöht den Druck auf die Arbeitgeberseite und erwartet ein deutliches Entgegenkommen.

Hamburg/Berlin Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen in der Versicherungsbranche will die Gewerkschaft Verdi mit mehr Streiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Man werde „die Streikmaßnahmen spürbar verstärken“, kündigte der Verdi-Verhandlungsführer Christoph Meister am Samstag nach der ergebnislosen dritten Verhandlungsrunde in Hamburg an. In den Tagen zuvor hatten sich Tausende Beschäftigte in mehreren Städten an ganztägigen Streiks beteiligt.

Die Tarifkommission der Gewerkschaft erklärte die Verhandlungen für die rund 170.000 Versicherungsangestellten in Deutschland am Freitagabend für gescheitert. Auch das zweite Gehaltsangebot sei vollkommen unzureichend ausgefallen, hieß es zur Begründung. Zudem sei die Gegenseite nicht auf Vorstellungen Verdis über einen „Zukunftstarifvertrag Digitalisierung“ eingegangen.

Versicherungsbranche: Tarifverhandlungen zum dritten Mal geplatzt

Versicherungsbranche

Tarifverhandlungen zum dritten Mal geplatzt

Dritte Gesprächsrunde zwischen Versicherungen und Angestellten ist nach acht Stunden gescheitert. Zunächst wurde kein neuer Verhandlungstermin bestimmt. Verdi will nun seine Protestmaßnahmen ausweiten

Die Arbeitgeber sprachen von nicht erfüllbaren Forderungen. Ihr Verband bot nach eigenen Angaben 1,8 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten von 1. November 2017 an und weitere 1,5 Prozent mehr ab 1. Februar 2019. Der Tarifvertrag sollte eine Laufzeit von 1. April 2017 bis 31. März 2020 haben. Damit sei man „nahe an die Belastungsgrenze“ gegangen.

Verdi-Verhandlungsführer Meister bezeichnete das Angebot dagegen als „nicht verhandlungsfähig“. Verdi war Ende März mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten sowie Regeln für flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten in die Verhandlungen gegangen. Zudem sollten die Arbeitgeber nach dem Willen der Gewerkschaft betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2020 ausschließen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×