Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Vergütung in der GKV

Diese Kassenchefs verdienen mehr als die Kanzlerin

Die Chefs der deutschen Krankenkassen müssen jedes Jahr im März ihre Bezüge veröffentlichen. Topverdiener im GKV-System ist ein Verbandsboss.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor
Jedes Jahr Anfang März müssen die Vorstandsmitglieder der Krankenkassen und die Kassenverbandschefs ihre Bezüge im Bundesanzeiger bekannt geben. Dies hatte die frühere Bundesgesundheitsministerin Schmidt (SPD) vor mehr als zehn Jahren durchgesetzt. Wir zeigen, welcher Manager am meisten Geld kriegt. Quellen: Bundesanzeiger, krankenkassen.de dpa

Ulla Schmidt

Jedes Jahr Anfang März müssen die Vorstandsmitglieder der Krankenkassen und die Kassenverbandschefs ihre Bezüge im Bundesanzeiger bekannt geben. Dies hatte die frühere Bundesgesundheitsministerin Schmidt (SPD) vor mehr als zehn Jahren durchgesetzt. Wir zeigen, welcher Manager am meisten Geld kriegt.

Quellen: Bundesanzeiger, krankenkassen.de

Bild: dpa

Die Kassen sind im System der gesetzlichen Krankenversicherung organisiert. Die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes kann mit den Chefs der Unternehmen durchaus mithalten. 2017 verdiente Pfeiffer 252.000 Euro. Bei Bundeskanzlerin Angela Merkel sind es jährlich insgesamt rund 300.000 Euro. dpa

Doris Pfeiffer, GKV

Die Kassen sind im System der gesetzlichen Krankenversicherung organisiert. Die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes kann mit den Chefs der Unternehmen durchaus mithalten. 2017 verdiente Pfeiffer 252.000 Euro. Bei Bundeskanzlerin Angela Merkel sind es jährlich insgesamt rund 300.000 Euro.

Bild: dpa

Der frühere saarländische CDU-Gesundheitsminister kam 2017 auf 270.000 Euro. Es war Storms erstes Jahr als DAK-Vorsitzender. Vorgänger Herbert Rebscher musste noch mit knapp zwei Prozent weniger auskommen. Picture Alliance

Andreas Storm, DAK

Der frühere saarländische CDU-Gesundheitsminister kam 2017 auf 270.000 Euro. Es war Storms erstes Jahr als DAK-Vorsitzender. Vorgänger Herbert Rebscher musste noch mit knapp zwei Prozent weniger auskommen.

Bild: Picture Alliance

Die AOK ist in Regionen unterteilt. Am besten schneidet Helmut Platzer ab, Ex-Chef der AOK Bayern. In seinem letzten Jahr vor dem Ruhestand belohnte ihn die Kasse mit 272.000 Euro. Darin enthalten ein kräftiger Aufschlag, quasi als Abschiedsgeschenk: Die Vergütung legte noch mal um 6,5 Prozent zu. dpa

Helmut Platzer, AOK Bayern

Die AOK ist in Regionen unterteilt. Am besten schneidet Helmut Platzer ab, Ex-Chef der AOK Bayern. In seinem letzten Jahr vor dem Ruhestand belohnte ihn die Kasse mit 272.000 Euro. Darin enthalten ein kräftiger Aufschlag, quasi als Abschiedsgeschenk: Die Vergütung legte noch mal um 6,5 Prozent zu.

Bild: dpa

Zweitgrößte Krankenkasse, zweithöchstes Salär: Barmer-Chef Christoph Straub erhielt fast 289.000 Euro – ein Plus von drei Prozent im Vergleich zu 2016. dpa

Christoph Straub, Barmer

Zweitgrößte Krankenkasse, zweithöchstes Salär: Barmer-Chef Christoph Straub erhielt fast 289.000 Euro – ein Plus von drei Prozent im Vergleich zu 2016.

Bild: dpa

Jens Baas bekommt als Vorstandschef der Techniker Krankenkasse das meiste Geld aller Krankenkassenvorstände. Im vergangenen Jahr waren es 324.000 Euro. dpa

Jens Baas, TK

Jens Baas bekommt als Vorstandschef der Techniker Krankenkasse das meiste Geld aller Krankenkassenvorstände. Im vergangenen Jahr waren es 324.000 Euro.

Bild: dpa

Spitzenreiter im Ranking ist der KBV-Vorstandsvorsitzende. Seine Dienste für die Kassenärztliche Bundesvereinigung wurden 2017 mit 327.177 Euro vergütet – zuzüglich knapp 33.000 Euro für Fahrtkosten. In seinem Beruf als Arzt arbeitet er einmal pro Woche in seiner Praxis in Düsseldorf. Die Vergütung wird für jeden Praxistag um 800 Euro gekürzt. Quellen: Bundesanzeiger, krankenkassen.de dpa

Andreas Gassen, KBV

Spitzenreiter im Ranking ist der KBV-Vorstandsvorsitzende. Seine Dienste für die Kassenärztliche Bundesvereinigung wurden 2017 mit 327.177 Euro vergütet – zuzüglich knapp 33.000 Euro für Fahrtkosten. In seinem Beruf als Arzt arbeitet er einmal pro Woche in seiner Praxis in Düsseldorf. Die Vergütung wird für jeden Praxistag um 800 Euro gekürzt.

Quellen: Bundesanzeiger, krankenkassen.de

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×