Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2014

17:01 Uhr

Verschwundenes Flugzeug

Malaysian-Airlines-Flug könnte für Allianz teuer werden

Das Verschwinden des Flugzeugs der Malaysian Airlines macht auch der Allianz Sorgen. Ein Tochterunternehmen ist Hauptversicherer der Fluggesellschaft und deckt die Schäden an Passagieren ab.

Malaysia

Rätselraten um das verschollene Flugzeug geht weiter

Malaysia: Rätselraten um das verschollene Flugzeug geht weiter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kuala LumpurDie verschwundene Maschine der Fluggesellschaft Malaysian Airlines beschäftigt auch Europas größten Versicherer Allianz. Die Konzerntochter Allianz Global Corporate & Specialty (ACGS) sei der federführende Versicherer des malaysischen Unternehmens, sagte ein Allianz-Sprecher am Montag.

Der Langstreckenjet vom Typ 777-200 mit 239 Menschen am Bord war am Samstag zwei Stunden nach dem Start in Kuala Lumpur von den Radarschirmen verschwunden. Seither läuft eine groß angelegte Suche.

Die Allianz ist nach eigenen Angaben sowohl für die Versicherung des Flugzeugs als auch für die Haftpflichtversicherung zuständig, die für Schäden an Passagieren und anderen Dritten zuständig ist. Zur Höhe der Haftungssumme wollte sich der Sprecher nicht äußern. Die Allianz arbeite mit ihren Partnern zusammen, um Malaysian Airlines zu unterstützen.

Mysteriöser Passagier identifiziert: Das Rätsel um Flug MH370

Mysteriöser Passagier identifiziert

Das Rätsel um Flug MH370

Von dem seit Samstag vermissten Passagierflugzeug der Malaysia Airlines fehlt weiterhin jede Spur. Doch die Ermittler kennen jetzt zumindest die Identität eines Passagiers, der mit gestohlenem Pass an Bord ging.

Unterdessen ist weiter offen, was mit dem Flugzeug geschehen ist. Die Suche dauerte am Montag an. Die Ermittlungen gingen „in alle Richtungen“, sagte der Direktor der malaysischen Luftverkehrsbehörde, Azharuddin Abdul Rahman. Das schließe auch einem möglichen terroristischen Hintergrund oder eine Entführung nicht aus.

Experten haben inzwischen einen der beiden verdächtigen Passagiere identifiziert, die mit gestohlenen europäischen Pässen an Bord der Maschine gegangen waren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×