Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2014

19:16 Uhr

Versicherer

Allianz-Rivale Axa jubiliert über Euro-Schwäche

Der französische Versicherer Axa profitiert vom schwachen Euro. Der Abwärtstrend der europäischen Gemeinschaftswährung werde ich positiv auf die Bilanz auswirken, teilte der Konzern mit.

Versicherer Axa freut sich über den Abwärtstrend des Euro. dpa

Versicherer Axa freut sich über den Abwärtstrend des Euro.

ParisDer Abwärtstrend des Euro erfreut Europas zweitgrößten Versicherer Axa. „Die Euro-Schwäche ist eine gute Nachricht für Europa und eine gute Nachricht für Axa. Sie wird sich positiv auf unsere Bilanz auswirken“, sagte Finanzchef Gerald Harlan am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In den ersten neun Monaten dagegen habe der französische Konzern noch unter dem lange hohen Euro-Kurs gelitten. Daher seien die Einnahmen in dem Zeitraum mit 69,6 Milliarden Euro lediglich konstant geblieben. Ohne die Wechselkurs-Auswirkung hätte es hingegen einen Zuwachs von zwei Prozent gegeben, erklärte das Management.

Der europäische Branchenführer Allianz will seine Zahlen am 7. November bekanntgeben.

Die größten Versicherer Europas (nach Beitragseinnahmen)

Platz 10

Mapfre (Spanien)
Beitragseinnahmen 2012: 21,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 10,1 Prozent
Quelle für alle Angaben: Übersicht von Mapfre.

Platz 9

Crédit Agricole Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 22,5 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 8

CNP Assurances (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 26,4 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 11,8 Prozent

Platz 7

Talanx (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 26,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 12,6 Prozent

Platz 6

Aviva (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 28 Milliarden Euro
Rückgang gg. Vorjahr: minus 7 Prozent

Platz 5

Prudential (Großbritannien)
Beitragseinnahmen 2012: 36,8 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 24,9 Prozent

Platz 4

Zurich (Schweiz)
Beitragseinnahmen 2012: 39,7 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 16,2 Prozent

Platz 3

Generali (Italien)
Beitragseinnahmen 2012: 69,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 0,7 Prozent

Platz 2

Allianz (Deutschland)
Beitragseinnahmen 2012: 72 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 4 Prozent

Platz 1

Axa (Frankreich)
Beitragseinnahmen 2012: 84,6 Milliarden Euro
Wachstum gg. Vorjahr: 5 Prozent

Im Mai hatte der Euro noch rund 1,39 Dollar gekostet, was nur knapp unter dem höchsten Stand seit drei Jahren gelegen hatte. Seit sich abzeichnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auch zu unkonventionellen geldpolitischen Lockerungen bereit ist, bröckelte die Gemeinschaftswährung auf rund 1,26 Dollar ab. Viele Analysten gehen von einem weiteren Kursrückgang aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×