Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2015

16:47 Uhr

Versicherer

Bundesregierung will Anlagevorschriften lockern

Versicherer sollen ihr Geld künftig in Infrastruktur-Projekte anlegen. Damit soll die Finanzstärke der Versicherungsgesellschaften verbessert werden. Eine entsprechende Verordnung billigte aktuell das Bundeskabinett.

Der Staat sucht angesichts hoher Sanierungskosten verstärkt private Investoren für den Bau von Straßen und anderen Infrastruktur-Vorhaben. dpa

Investitionsbedürftige Straße

Der Staat sucht angesichts hoher Sanierungskosten verstärkt private Investoren für den Bau von Straßen und anderen Infrastruktur-Vorhaben.

BerlinVersicherer sollen das Geld der Kunden künftig verstärkt in Infrastruktur-Projekte investieren können. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern einen Verordnungsentwurf zur Lockerung der Anlagevorschriften.

Damit soll Versicherern die Investition in potenziell ertragreicheren Anlagen sowie der Zugang zu langfristigen Anlagen erleichtern werden. Die Ergänzung passe gut zum langfristig ausgelegten Versicherungsgeschäft und sei angesichts des anhaltende Niedrigzinsumfeldes auch sinnvoll, hieß es.

Hintergrund ist, dass vor allem Lebensversicherer wegen der extrem niedrigen Zinsen Probleme haben, die hohen Zusagen der Vergangenheit an Kunden zu erwirtschaften und daher neue Geldanlagen suchen. Zugleich sucht der Staat angesichts hoher Sanierungskosten verstärkt private Investoren für den Bau von Straßen und anderen Infrastruktur-Vorhaben.

Infrastrukturprojekte: Schäuble will Versicherer für Straßenbau einspannen

Infrastrukturprojekte

Schäuble will Versicherer für Straßenbau einspannen

Finanzminister Schäuble setzt bei den notwendigen Investitionen für den Straßenbau auf private Investoren. Die Europäische Zentralbank stößt nach der Einschätzung Schäubles mit ihrer Politik indes an Grenzen.

Lebensversicherer legen ihr Kapital langfristig und breit gestreut an. Sie unterliegen dabei nach Angaben des Branchenverbandes GDV strengen Vorschriften, da die Sicherheit der Kapitalanlagen oberste Priorität habe. Die Kunden müssten sich darauf verlassen können, dass die Versicherungsleistungen jederzeit auch gezahlt werden können – vor allem im Bereich der Altersvorsorge.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

26.02.2015, 09:27 Uhr

Da scheinen die 80 Mrd. € bei den Versicherern auch schon weg zu sein oder präsentiert die Bundesregierung hier den "Wechsel", den Preis für Ihr Lebensversicherungsreformgesetz? Die Agenda 2010 war aus sozialen Gesichtspunkten ein starkes Stück, aber das was sich jetzt abspielt, hat mit einem Rechtsstaat nichts mehr gemein. Das weckt Begehrlichkeiten bis nach Griechenland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×